Grünanlagen im Fokus

  • schließen

Eine regelmäßige Besichtigung der städtischen Grünanlagen und Schutzgebiete wünscht sich die Lindener CDU. In der Bauausschusssitzung brachten sie hierzu einen Antrag ein. Ein weiterer Antrag sah vor, sich dieser Anlagen auch anzunehmen.

Eine regelmäßige Besichtigung der städtischen Grünanlagen und Schutzgebiete wünscht sich die Lindener CDU. In der Bauausschusssitzung brachten sie hierzu einen Antrag ein. Ein weiterer Antrag sah vor, sich dieser Anlagen auch anzunehmen.

Beide CDU-Anträge erläuterte Karin Lenz, und beide fanden, allerdings in modifizierter Form, die Zustimmung der Ausschussmitglieder, die eine entsprechende Beschlussempfehlung für die Stadtverordnetenversammlung am kommenden Dienstag gaben. Die Anträge stehen im Kontext zum Projekt "Linden 2036", wobei während der Aussprache die Frage aufgeworfen wurde, ob es überhaupt sinnvoll sei, Themen aus diesem Projekt herauszunehmen.

In Sachen Grünanlage votierten die Ausschussmitglieder für "Erhalt, Umgestaltung und Ergänzung von Grünanlagen im städtischen Bereich unter Bürgerbeteiligung – von Insellösungen bis zum blühenden Band". Ebenfalls nicht ohne Diskussion wurde der CDU-Vorlage zugestimmt, nach der der Magistrat den Auftrag erhält, Besichtigungen der Schutzgebiete wie FFH-Gebiete in der Stadt Linden in regelmäßigen Abständen, mindestens einmal im Jahr, mit dem Bauausschuss und Teilnahme interessierter Bürger zu organisieren.

Ehrenbürgermeister Dr. Ulrich Lenz regte im Rahmen der Sitzung an, regelmäßig einen Zwischenbericht zum Konzept "Stadtentwicklungskonzept" zu erhalten. Dieses werde derzeit von der "Arbeitsgruppe Stadt" entwickelt. Dieser Vorschlag erhielt viel Zustimmung.

Bürgermeister Jörg König berichtete, dass die Stadt Linden mit Hessen Mobil wegen einer möglichen Erneuerung der Moltke-, der Frankfurter und Hüttenberger Straße in Kontakt stehe. Dabei erklärte er, dass Hessen Mobil Straßen bevorzugt saniere, wenn der Untergrund erneuerungsbedürftig sei. "Wir sind dran und hoffen, dass wir das in naher Zukunft umsetzen können", sagte König.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare