Die Werke der Lindener Künstlerin Catherine Müller-Friebel sind bis 27. März in der Ausstellung zu sehen. FOTO: CON
+
Die Werke der Lindener Künstlerin Catherine Müller-Friebel sind bis 27. März in der Ausstellung zu sehen. FOTO: CON

Fotografien und Gemälde eines Lindener Künstlerpaars

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Linden(con). Mit offenen Augen seine Umwelt wahrnehmen: So beschreibt der Lindener Fotograf Klaus Müller das Geheimnis hinter seinen Bildern. Seit Mittwoch präsentiert er gemeinsam mit seiner Frau Catherine Müller-Friebel eine Auswahl von Fotografien und Gemälden im Rahmen des 158. Ausstellungszyklus im Lindener Rathaus.

Am liebsten fotografiert Klaus Müller Architektur oder die Natur, erklärt er. Dabei sind gerade Sonnenauf- und untergänge seine liebsten Motive, die er auch schon einmal morgens vom Fahrrad aus auf dem Arbeitsweg entdeckt. Das sieht man beispielsweise auch auf einem malerischen Foto eines Sonnenaufgangs über Pohlheim.

Für die Fotografie interessiert sich der 59-Jährige schon seit Langem: Schon vor 30 Jahren startete er sein Hobby mit einer Spiegelreflexkamera und mit Dias, was aber nach einigen Jahren wieder einschlief. Nach dem Besuch einer Leica-Ausstellung in Wetzlar kaufte er sich eine neue Kamera, ging wieder auf Motivjagd.

Seine Frau Catherine steuert Gemälde und Gedichte zur Ausstellung bei: Bei ihr entstand der Gedanke, mit der Malerei zu beginnen, schon früh. Afrikanische Motive auf Leinwand und mit Acryl, Bleistiftmotive aus Besuchen in Florida und Texas und Ölmalereien wechseln sich bei ihr ab.

Malen trotz Augenleiden

Durch ein Augenleiden musste sie die Malerei unterbrechen. Doch auch mit wenig Sehkraft legte sie den Pinsel nicht zur Seite.

Catherine Müller-Friebel ist es auch, die hinter der aktuellen Ausstellung steckt: "Vor zwei Jahren besuchten wir eine Vernissage hier im Rathaus und da sprach ich Ulrich Heymann an, wie lange es dauern würde, bis man hier eine Ausstellung machen kann", erklärte sie zur Vernissage. Die Antwort darauf lautete: zwei Jahre. "Da habe ich mich einfach mal für mich und meinen Mann angemeldet." Der war danach zwar etwas überrascht, fand die Idee aber auch so gut, dass sie nun einige ihrer liebsten Werke präsentieren. Die Ausstellungseröffnung wurde vom Duo "Sometimes" (Eva Saarbourg und Martina Mulch-Leidich) musikalisch begleitet.

Die Fotografien und Gemälden des Paares sind noch bis Freitag, 27. März, im Lindener Rathaus zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare