Nick Ramshaw (2. v. l.) mit Oliver Pohl aus Nieder-Weisel, dem Friedberger Bassisten Chris Umbach und dem in Langgöns wurzelnden Keyboarder Christian Krauß, der mit seinem "Tune up"-Tonstudio im Großen-Linden ansässig ist. (Foto: pm)
+
Nick Ramshaw (2. v. l.) mit Oliver Pohl aus Nieder-Weisel, dem Friedberger Bassisten Chris Umbach und dem in Langgöns wurzelnden Keyboarder Christian Krauß, der mit seinem "Tune up"-Tonstudio im Großen-Linden ansässig ist. (Foto: pm)

Christian Krauß mit Nick-Ramshaw-Band bei "Licher Scheunen"

Linden/Langgöns (no). Wer kann sich erinnern? "Mit 'Minnesota Lakes' zum Titel. Christian Krauß gewinnt mit Bernd Giezeck und Rheingauer Film-Symphonikern den Deutschen Rock-und-Pop-Preis", so lautete eine Aufmacher-Überschrift Mitte Februar im Kreisteil dieser Zeitung. Am Samstag tritt Krauß mit seinem "neuen Baby", der Nick-Ramshaw-Band, auf.

"Tune up"-Linden-Studiochef und Tom Pfeiffers Keyboarder Krauß, einer aus der jungen Langgönser Promi-Gilde, hatte damals sein Herz ausgeschüttet und am Ende des Gesprächs "mein neues Baby" vorgestellt – die Band des Singer-Songwriters Nick Ramshaw aus Wöllstadt. Das "Kind" wird nun erwachsen und will erstmals im Gießener Land ein Ausrufezeichen setzen: Am Samstag, 10. September, ab 19.30 Uhr tritt die Band bei "Kunst in Licher Scheunen" in der Alten Wurstfabrik an der Heinrich-Neeb-Straße auf (www.alte-wurstfabrik.de).

CD "Songshine" klingt positiv

"Eine furiose Mischung aus frischen Britpop-Melodien, unverkennbare Gitarren-Sounds der Sechziger und variantenreicher Gesang" hätten ihn vom ersten Moment an überzeugt, da mittun zu wollen, hatte Krauß gesagt. Richtige Entscheidung. Zur Ramshaw-Band zählen zudem Schlagzeuger Oli Pohl (u. a. Mira Kay, Dietrich Faber) und Bassist Chris Umbach (u. a. Floyd Reloaded, Kathy Kelly).

Für den Langgönser hatte ohnehin von Beginn an festgestanden: In dieses neue Band-Projekt investiere er "sehr viel Herzblut, weil es einfach total tolle Songs sind. Endlich wieder eigene Titel! Ich weiß grad wieder, wofür ich Musik mache."

Ramshaw (53) ist seit mehr als 25 Jahren in der Wetterau verwurzelt, lebt dort mit seiner Frau Karin und den beiden Kindern. Man kennt ihn aus Formationen wie The Rude Kids oder Delicious Poison, mit der er es gar auf MTV schaffte. Mit der brandneuen CD "Songshine" – keine Frage: eingespielt in Krauß’ Lindener Studio – ist ihm ein Album gelungen, das viel Lust und Leidenschaft erkennen lässt. Und wie sieht das der eher stille Keyboarder? "Mal kernig, mal fragil, voller ohrwurmverdächtiger Melodien und einfühlsamer, mitunter bewegender Texte. Ramshaws strahlende Songs erinnern – fast als eine Art Hommage – an Elvis Costello, die Beatles, Crowded House oder Oasis und sind dennoch ganz eigen", lobt er das Werk seines neuen Musikpartners.

Im Mai verzeichnete die Formation ihren ersten Auftritt nach der Arbeit im Studio. Übers Konzert mit CD-Präsentation im Alten Hallenbad Friedberg schrieb die "Wetterauer Zeitung", es sei "ein großer Auftritt einer kleinen Band" gewesen. In den Liedern stecke viel Autobiografisches, hatte der Autor betont. Es sind durchweg positive Songs, denn "ich habe in meinem Leben sehr viel Glück gehabt" (Ramshaw). "Ich höre in jedem zweiten Lied Robbie Williams", meinte eine Konzertbesucherin. Das eingängige "Sally Ann" erinnert an den mehrstimmigen Gesang der Hollies. "I can’t keep hold on you" ist Ramshaws Hommage an Costello. Das eine oder andere Stück könnte auf einer späten Beatles-LP erschienen sein. Beim Ohrwurm "Secret Love" mischte Ramshaw einen Hauch Country unter. Ein wirklich rundes Ding, die "Songshine"-Produktion.

Übrigens: Ramshaw teilte schon in Friedberg den Erfolg öffentlich. Die CD sei "ein Gemeinschaftswerk". Am Samstag in Lich kann man sich davon überzeugen und dann wieder am 16. September in Bad Nauheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare