+

Die Bürgermeister und die kleinen Tore und Felder

  • schließen

Sport ist gesund. Das wissen nicht nur Ärzte, sondern auch die Bürgermeister im Landkreis Gießen, wie diese zwei Fotos beweisen. In Linden - genauer gesagt Leihgestern - wurde vor wenigen Tagen der neue Beach-Fußball-Handball-Platz eingeweiht. Nach den Grußworten wollte Bürgermeister Jörg König gerne das erste Tor auf der neuen Anlage werfen. Doch entweder war die Torwartin zu gut oder das Tor zu klein - mit dem ersten Treffer wurde es nichts. Oder überließ König bewusst diese Ehre den Mädchen, die später auf dem Platz die erste Trainingseinheit hinlegten?

Beim Reiskirchener Tennisclub stand nun Bürgermeister Dietmar Kromm auf dem Platz. Er überraschte die Kinder bei einem Schnupertraining. Gut vorbereitet in Turnschuhen ging es für ihn dann auch ziemlich schnell auf den Platz. In der Gruppe von Alexander Dickmann, der den Kindern und dem Bürgermeister abwechselnd die Bälle zuspielte, zeigte Kromm eine gute Partie und Begabung.

"Ich hätte nicht gedacht, dass das Feld so klein ist", sagte der Bürgermeister nach seinem kleinen Training. Aber auch ein kleines Feld will erst einmal beherrscht und sauber gehalten werden... (pm/pad/Foto: pad/pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare