Bürgeraustausch mit Japan erst wieder 2022

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Linden(con). Eigentlich stand in diesem Frühjahr ein Bürgeraustausch der deutsch-japanischen Gesellschaft (DJG) Linden mit der Partnerstadt Warabi an - doch Corona schob diesem Vorhaben einen Riegel vor. Und allzu bald wird es auch keinen Nachholtermin geben, vorgesehen ist jetzt das Frühjahr 2022.

"Mit ausschlaggebend für diese Entscheidung waren die Abstimmungen mit unseren Partnern in Warabi", berichtet Ehrenbürgermeister Dr. Ulrich Lenz, Präsident der DJG Linden-Warabi. In zwei Jahren könnte dann ein ähnliches Programm angeboten werden, wie es in diesem Jahr vorgesehen war: Die Kirschblüte in Japan, dazu ein Besuch der Insel Kiushu und die Besichtigungen verschiedener Sehenswürdigkeiten sollen dem Besuch der Partnerstadt vorangestellt werden.

Weiter berichtete Lenz, dass die finanzielle Abwicklung des nicht durchgeführten Austauschs mittlerweile abgeschlossen ist - alle 35 angemeldeten Teilnehmer haben ihre Beträge zurückerstattet bekommen. Daneben war in den vergangenen Wochen auch die Fortführung des Jugendaustauschs zwischen Linden und Warabi Thema im Vereinsvorstand. Eigentlich wäre der nächste Austausch im kommenden Jahr vorgesehen - doch auch hier macht Corona die Durchführung kaum möglich.

"Partnerschaft und Vereinsaktivitäten sind auf die Teilnahme und Mitwirkung der Jugend angewiesen", berichtet Ilka Franze, Jugendbeauftragte der Gesellschaft. Und das wird den Verein in den kommenden Monaten weiter beschäftigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare