Die Preisträger der AFS Linden mit Harald Rohm (Fachbereichsleiter) und Andreas Irle (kommissarischer Schulleiter). FOTO: CON
+
Die Preisträger der AFS Linden mit Harald Rohm (Fachbereichsleiter) und Andreas Irle (kommissarischer Schulleiter). FOTO: CON

Auszeichnungen für junge Künstler

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Linden(con). Ein Treffen europäischer Märchenfiguren, ein Tag ohne Handy oder die Bedeutung des Klimawandels für Europa - das sind nur drei der zahlreichen Themen, mit denen sich Schüler der Anne-Frank-Schule (AFS) im Rahmen des 67. Europäischen Wettbewerbs unter dem "EUnited - Europa verbindet!" auseinandergesetzt haben.

Die Frage "Was verbindet uns in Europa?" im Vordergrund. Bei dem ältesten Schülerwettbewerb Deutschlands sind Schüler von der ersten Klasse bis zum Abitur eingeladen, zu aktuellen europäischen Themen kreative Beiträge einzureichen. Ihrer Fantasie und dem gewählten Medium sind dabei keine Grenzen gesetzt: Egal ob Bilder, Fotos, Collagen, Bücher, Texte, Videoclips oder Trickfilme, Interviews, Comics, Musikstücke, Medienkampagnen und Online-Beiträge - alles ist erlaubt. Der Wettbewerb fordert zur vertieften Auseinandersetzung mit europäischen Themen und Fragestellungen im Unterricht auf und verfolgt das Ziel, den Europagedanken zu stärken.

Die Konkurrenz war groß: Insgesamt 75 159 Schüler aus 1177 Bildungseinrichtungen nahmen in diesem Schuljahr an dem Wettbewerb teil - 100 dieser Schulen stammen dabei nicht aus Deutschland. Damit verzeichnete der Wettbewerb insgesamt einen Anstieg der Teilnehmerzahl von rund sieben Prozent.

Nachdem an der AFS Linden im Vorjahr ein "Negativrekord" im Hinblick auf die Teilnehmerzahl vermeldet werden musste, waren diesmal 78 Schüler angetreten. Aber die Entwicklung sei in den einzelnen Altersgruppen unterschiedlich, berichtetet Harald Rohm (Fachbereichsleiter Kunst): "Während unter den Sechstklässlern viele Schüler bereit waren, ihre Bilder einzureichen, hatten wir nur 18 Teilnehmer bei den Neuntklässlern - die wenigsten wollten ihre Arbeiten abgeben."

Urkundenübergabe

Die teilnehmenden Schüler durften dabei ihre Beiträge je nach Thema einsenden. Mit ihren Bildern zum Thema "Baba Yaga meets Froschkönig - Europäische Märchen begegnen einander" errang Sarah Shakir einen Preis auf Landesebene sowie eine Anerkennungsurkunde auf Bundesebene. Sophia Gergenreider erhielt einen Preis auf Landesebene; für Marie Neubauer und Bea Sophie Straka gab es jeweils eine Anerkennungsurkunde auf Landesebene. Beim Thema "Ein Tag ohne Handy" erhielt Jana Ratz einen Preis auf Landes- sowie eine Anerkennungsurkunde auf Bundesebene. Ein weiterer Preis auf Landesebene ging an Mathieu Winter; für Silas Hermann und Anahita Marandi gab es jeweils eine Anerkennungsurkunde auf Landesebene. Als einzige AFS-Preisträgerin der Jahrgangsstufe 9 konnte in diesem Jahr Julia Hübner eine Anerkennungsurkunde auf Landesebene zum Thema "Klima in Europa" entgegennehmen.

Die neun Preisträger der AFS bekamen nun ihre Preise durch Rohm und den kommissarischen Schulleiter Andreas Irle überreicht. Rohm hatte abschließend eine Empfehlung für sie: "Ihr seid alle so tolle Künstler - macht weiterhin Kunst auch zu Hause, abseits der Schule."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare