+
Lesestoff, der begeistert: Die Teilnehmer des Regionalentscheides in der CBES. FOTO: CON

Mit der Lieblingsliteratur aufs Siegertreppchen

  • schließen

Gießen/Lollar/Staufenberg(con). Wer ist die beste Vorleserin oder der beste Vorleser im Landkreis und in der Stadt Gießen? Dies herauszufinden galt es am Freitagnachmittag an der Clemens-Brentano-Europaschule (CBES): In der Mediothek der Schule fand der kreisweite Regionalentscheid des 61. bundesweiten Vorlesewettbewerb statt. Schatzsucher, Pharaonengräber, Schüler, Mutproben, Katzenköniginnen und ein Känguru tummelten sich in den Texten, die sich die Schüler zum Vorlesen selbst ausgesucht hatten.

Alle 19 Teilnehmer (eigentlich 20, aber ein Teilnehmer hatte im Vorfeld abgesagt) besuchen derzeit eine sechste Klasse. Sie hatten zuvor den jeweiligen Wettbewerb in ihren Schulen gewonnen; die Konkurrenz war also groß. Der Wettbewerb gliederte sich in zwei Runden: In der ersten mussten die Schüler drei Minuten lang aus einem selbst ausgewählten Buch vorlesen - meist natürlich aus dem aktuellen Lieblingsbuch. Die zweite Runde gestaltete sich deutlich schwerer: Eine Minute lang aus einem fremden Text vorlesen ist noch einmal etwas anderes, und bei einigen Teilnehmern geriet der Lesefluss dann auch deutlich ins Stocken. So hatte die Jury, bestehend aus Janine Clemens (Literarisches Zentrum Gießen), Eva Salzmann, Ralph Kohlheyer (Rickersche Universitätsbuchhandlung) und Prof. Dr. Otfrid Ehrismann auch Mühe, die Vorlesequalitäten zu bewerten: "Die Entscheidung war denkbar schwierig", erklärte Kohlheyer nach der abschließenden Wertungsrunde. "Es gibt keinen Teilnehmer, der von allen vier Juroren gleichermaßen gut bewertet wurden - wenn drei eine gute Note gegeben haben, hat einer eine schlechtere verteilt".

Fesselnde Lektüre

Doch schließlich standen die beiden Sieger des Regionalentscheids fest: Für den Kreis Gießen setzte sich die elfjährige Julia Friedrichs durch. Sie besucht die Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Lich und las aus dem Jugendbuch "Wild und wunderbar - zwei Freundinnen gegen den Rest der Welt" von Ilona Einwohlt vor. Das ist natürlich eines ihrer Lieblingsbücher: "Ich finde die Freundschaftsgeschichte einfach so schön", erklärte die Elfjährige.

Unter den Teams aus der Stadt Gießen ging Oscar Seidel, der die Brüder-Grimm-Schule in Kleinlinden besucht, als Sieger hervor. Er wählte als Vorlesetext eine Passage aus den "Känguru Chroniken" von Marc-Uwe Kling. Eine ungewöhnliche Wahl für einen Elfjährigen "Ich mag das Känguru einfach so gerne und das Buch ist einfach witzig", erklärte er über seine Wahl.

Beide Sieger werden nun an der nächsten Runde im bundesweiten Wettbewerb teilnehmen: Die steht im Zeitraum von März bis April an - ein genauer Termin steht noch nicht fest. Dann müssen sie sich mit der Konkurrenz aus dem gesamten Regierungsbezirk Gießen messen. Im Mai wird der Landesentscheid folgen, das Finale läuft dann vom 22. bis 24. Juni in Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare