1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen
  3. Lich

Wo Knecht Ruprecht auf ABBA trifft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Susanne Riess

Kommentare

su-wundertuete_271121_4c
Das Bischofskostüm ist derzeit gefragt. © Susanne Ries

Lich (su). Aktuell hat der Bischof Konjunktur. Aber auch Weihnachtsmann, Nikolaus, Knecht Ruprecht, Engel oder Christkind sind in der Adventszeit sehr gefragt. Neu hinzugekommen und total in Mode sind die Weihnachtswichtel. Dass auch Maria und Josef mit dabei sind, versteht sich quasi von selbst. Die Rede ist von Kostümen. Doris Blasini ist Inhaberin der »Wundertüte« in Lich und verleiht Kostüme aller Art - das ganze Jahr über.

Ein Blick in ihre geöffneten Schränke bestätigt die Vermutung. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt: Von Kleidern im Barockstil über Dirndl und Lederhosen bis hin zu Anzügen im Stil der 80er Jahre in quietschend grellen neonfarben.

Wie groß ihr Fundus ist, weiß Doris Blasini gar nicht genau: »Beim 5000. Kostüm habe ich aufgehört, zu zählen«, sagt sie schulterzuckend. Seit nunmehr 20 Jahren betreibt sie ihren Kostümverleih »Wundertüte«. Und der Name ist Programm. In jeder Nische gibt es etwas zu entdecken, oft ausgefallen, einzigartig und hochwertig, Eines merkt man sofort: Sie führt ihr Geschäft mit großer Leidenschaft und viel Liebe zum Detail. Im Laufe der Jahre hat die Licherin immer mehr Kostüme, Kleider und Accessoires wie Hüte oder Taschen, aber auch Schuhe und Perücken angesammelt. Sollte es trotzdem einmal einen besonders ausgefallenen Kundenwunsch geben, den Doris Blasini nicht sofort erfüllen, weiß sie Rat: »Es gibt für alles eine Lösung - nur nähen kann ich nicht.« Abhilfe schafft hier eine Schneiderin aus Bayreuth, die für sie näht.

Schweißerbrillen sind ein Muss

Dass die Karnevalsaison und auch das Licher Wiesnfest zum wiederholten Mal coronabedingt ins Wasser fallen, trifft die Betreiberin des Kostümverleihs mit voller Wucht. Doris Blasini freut sich dennoch über Kundschaft. »In diesem Jahr lief es zu Halloween richtig gut. Da konnten die Menschen endlich mal wieder feiern. Und man hat gemerkt, dass sie Lust drauf hatten.« Hexen-, Teufel- oder Skelettkostüme waren dem Anlass entsprechend besonders gefragt.

Ansonsten stattet Doris Blasini gerne und oft Theater- und Tanzgruppen aus oder veranstaltet Modenschauen. Auch Filmfirmen hat sie schon beliefert. Viele ihrer Kostüme sind zudem regelmäßig bei den Golden Oldies in Wettenberg zu sehen.

Die Licherin hofft inständig, dass es trotz der Pandemie im kommenden Jahr Faschingsfeiern geben wird - wenn auch nur im kleinen oder privaten Kreis. Besonders gefragt sind derzeit übrigens ABBA-Kostüme und alles im Stil von Steampunk - Kleider aus der Zeit der Industrialisierung, kombiniert mit Schweißerbrillen.

Hat sie ein persönliches Lieblingskostüm? »Ich mag sehr gerne Kleider aus der Zeit um 1900 und große Hüte.« Auswahl hat sie jedenfalls genug...

Auch interessant

Kommentare