+
Wohnzimmer in Flammen: Eindrucksvolle Vorführung im Brandsimulationscontainer.

Wenn der Sessel Feuer fängt

  • schließen

Lich (con). Ein Tag im Zeichen der Lebensrettung - das erwartete die Besucher am Sonntag zum "Tag der Feuerwehr" in Lich. Neben einer Geräteschau alter wie neuer Einsatzfahrzeuge konnte man die verschiedenen Abteilungen der Feuerwehr in Aktion erleben. Wie das Leben manchmal so spielt: nur kurze Zeit nach dem Start des Aktionstages um 10.30 Uhr musste die Einsatzabteilung zu einem realen Einsatz ausrücken. Doch das war schnell erledigt und so konnten die Feuerwehrleute im Anschluss das Programm in der Ringstraße mitgestalten. Um 12 Uhr stand die Vorführung im Brand-simulationscontainer an: Dort konnte aus nächster Nähe beobachtet werden, wie ein Wohnzimmerbrand entsteht, sich ausbreitet und schließlich von den Einsatzkräften mit Atemschutzgeräten abgelöscht wird.

Wie es in einem Unfallwagen zugeht, das war Thema bei der Verkehrswacht, die zum Tag der Feuerwehr gleich zwei Simulatoren mitgebracht hatte: In einem Rutschschlitten konnte man selbst erfahren, wie heftig ein Zusammenstoß schon bei niedrigen Geschwindigkeiten von sechs bis acht Kilometern pro Stunde sein kann. Im benachbarten Überschlagsimulator ging es dann auch gleich in Kopflage weiter: Hier besteht im Übrigen ein sehr großes Verletzungsrisiko beim Abschnallen - wer denkt schon daran, dass ein paar Zentimeter Luft zwischen Kopf und Kabinendecke sind, wenn man in einem Unfallwagen sitzt? Doch diese paar Zentimeter reichen schon aus, um schwere Wirbelverletzungen hervorzurufen.

Abseits von Bränden und Verkehrsunfällen konnten die Besucher auch die neuen Räumlichkeiten der Feuerwehr besichtigen oder sich bei Gegrilltem oder Kaffee und Kuchen gemütlich unterhalten. Für die jüngeren Besucher wurden zudem mit Kinderschminken und einer Hüpfburg ausreichend Unterhaltung geboten, so dass bei ihnen keine Langeweile aufkam - das war ohnehin kaum möglich, wenn man obendrein Gelegenheit hatte, sich einmal selbst an das Steuer eines Feuerwehrautos zu setzen. (Foto: con)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare