Peter Matzdorff und Daniela Wilbers mit dem neuen Plakat der Licher Kinderhilfe. FOTO: PM
+
Peter Matzdorff und Daniela Wilbers mit dem neuen Plakat der Licher Kinderhilfe. FOTO: PM

Wenn Geld für die Klassenfahrt fehlt

  • vonred Redaktion
    schließen

Lich(pm). Deutschland ist ein reiches Land, doch es gibt noch immer etliche Familien, die durch das Raster der öffentlichen Förderungen fallen, obwohl sie es eigentlich nötig hätten. Was tun, wenn die Eltern mit jedem Euro rechnen müssen und die Kinder Geld für die Klassenfahrt brauchen? Was, wenn sie an Sportveranstaltungen, Wettkämpfen oder den Ferienspielen teilnehmen möchten, aber die Eltern das Geld dafür nicht aufbringen können? Was, wenn die Beiträge für die Musikschule oder für Sportvereine bezahlt werden müssen oder ein Musikinstrument angeschafft werden soll?

In solchen Notlagen springt die Licher Kinderhilfe ein, die unbürokratisch und ohne Prüfung der jeweiligen sozialen Lebensumstände Geld zur Förderung zur Verfügung stellt, um Kindern und Jugendlichen zu helfen. Der kleine Verein mit zurzeit 35 Mitgliedern besteht seit zehn Jahren, und seit dieser Zeit hat er in zahlreichen Fällen mithelfen können, die bescheidenen Wünsche von Kindern und Jugendlichen zu erfüllen. Damit nimmt der Verein, der auf Initiative des früheren hessischen Finanzministers Karl Starzacher (Langsdorf) und der Licher Stadtverordneten Ulla Limberger ins Leben gerufen wurde, eine führende Rolle im Landkreis Gießen bei der privaten Förderung durch engagierte Mitbürger ein.

Dr. Peter Matzdorff führt den Verein von Anbeginn als Vorsitzender. Im Gespräch mit dieser Zeitung stellt er klar: "Wir unterstützen nur Licher Kinder oder Kinder, die in Licher Einrichtungen gehen. Alles Weitere würde den Rahmen unserer Möglichkeiten sprengen."

Direkte Zahlungen

Doch wo kommt das Geld her? Bei ihren Zuwendungen kann die Licher Kinderhilfe aus den jährlichen Mitgliedsbeiträgen, aus Spenden von Institutionen, Vereinen und sonstigen großzügigen Geldgebern schöpfen. Betroffene Eltern oder Familien können sich übrigens nicht direkt an die Kinderhilfe wenden. Das läuft ausschließlich über die Erzieherinnen in den Kindergärten, die Lehrerinnen in den Schulen sowie über die Ansprechpartner in den jeweiligen Einrichtungen oder Vereinen. "Die bekommen doch hautnah mit, dass Kinder wieder von einer Veranstaltung abgemeldet werden oder die Eltern ihnen offen sagen, dass sie die Beiträge für dies und das nicht voll bezahlen können. Das ist meist der Augenblick, in dem die Schule, der Kindergarten oder Verein die Eltern über Fördermöglichkeiten durch die Licher Kinderhilfe informiert", betont Matzdorff. In Absprache mit den Eltern werde dann der Antrag gestellt, und die Kinderhilfe zahle ihren Anteil direkt an den jeweiligen Veranstalter, nicht an die Eltern.

In den ersten Jahren des Bestehens sind die Vorstandsmitglieder bei Licher Festen wie dem Historischen Markt noch mit der Sammelbüchse herumgelaufen, um Geld zu sammeln. "Mittlerweile sind wir in der Stadt und im Landkreis so bekannt, dass wir auf relativ konstante Einnahmen zurückgreifen können. Aber Spender sind natürlich immer willkommen", so Matzdorff.

Neben ihm gehören Dr. Bernd Francksen (Stellvertreter), Gudrun Albohn (Rechnerin), Heidi Matzdorff (Schriftführerin) sowie Daniela Wilbers, Udo Liebich und Fabian Scharping (Beisitzer) zum Vorstand. Kontakt zur Kinderhilfe ist möglich per E-Mail an LicherKinderhilfe@gmx.desowie über die Homepage der Stadt Lich, www.lich.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare