us_traum_280521_4c
+
Im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung erhalten Hans Gsänger und Edgar Langer die Licher Ehrenplakette. Bürgermeister Julien Neubert (links) und Stadtverordnetenvorsteher Michael Pieck (rechts) gratulieren.

»Unglaublich viel für die Stadt geleistet«

  • Ursula Sommerlad
    vonUrsula Sommerlad
    schließen

Lich (us). Die Betreiber des Kinos Traumstern können eine beeindruckende Liste von Preisen vorweisen. Am Mittwochabend ist eine weitere Auszeichnung hinzugekommen, eine ganz besondere, wie Bürgermeister Dr. Julien Neubert unterstrich. Hans Gsänger und Edgar Langer haben die Licher Ehrenplakette erhalten und damit die höchste Auszeichnung, die die Stadt zu vergeben hat.

Heimstätte für Kulturinitiativen

Die Plakette werde nicht für den Betrieb des Kinos vergeben, konkretisierte Stadtverordnetenvorsteher Michael Pieck. Gewürdigt werde damit vielmehr die Bedeutung des Traumstern als Heimstätte für die vielfältigen Kulturinitiativen in Lich. Hans Gsänger und Edgar Lange gelinge es immer wieder, Leute zu begeistern und Netzwerke zu knüpfen.

Neubert erinnerte an das Wagnis, mitten im ländlichen Raum ein Programmkino zu eröffnen. »Bestimmt sind Sie anfangs belächelt worden, aber Sie haben gezeigt, dass es glücken kann«, sagte er. »Sie haben unglaublich viel für die Stadt geleistet.« Unter anderem habe die jahrzehntelange Kulturarbeit dazu beigetragen, in Lich eine Kultur der Toleranz zu etablieren.

Das Kino Traumstern wurde 1983 in Nachfolge der Licher Lichtspiele gegründet. Dass das Projekt bis heute Bestand habe, sei zwei Persönlichkei ten zu verdanken, sagte Edgar Langer: Anneliese Soffel und Wilhelm Heinrich Hattig. Die Enkelin des Kinogründers August Hisgen habe seinerzeit den Mut gehabt, das ungewöhnliche Vorhaben gegenüber den Skeptikern in Lich zu verteidigen. Und der frühere Geschäftsführer der Licher Brauerei habe in den 1990er Jahren die Immobilie für das Kino gesichert. »Ohne diese beiden wäre das Projekt Traumstern schnell wieder zu Ende gewesen, sagte Langer. Hans Gsänger widmete die Ehrenplakette all den vielen Menschen, die sich für die Kultur engagieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare