Oswald Heiß und Karl-Otto Schnabel werden von Helmut Köstler (v. l.) geehrt. FOTO: KJG
+
Oswald Heiß und Karl-Otto Schnabel werden von Helmut Köstler (v. l.) geehrt. FOTO: KJG

Trauer um "Cäcilia-Linde"

  • vonKarl-Josef Graf
    schließen

Lich(kjg). Zur Mitgliederversammlung hatte der Gesangverein "Cäcilia 1838" Lich am Samstag in die Gaststätte Schneider eingeladen. Aufregung bei den Vereinsmitgliedern hat es wegen der Fällung der 60 Jahre alten "Cäcilia-Linde", die sich in der Ringstraße befand, gegeben. Die Fällung war seitens der Stadt Lich Anfang 2019 als unumgänglich und eilig bezeichnet worden; ein Jahr später wurde der Baum schließlich beseitigt.

Chor-Zukunft offen

Aufgrund der demografischen Entwicklung haben sich vor sechs Jahren der Frauenchor und die Cäcilia zu einer Chorgemeinschaft zusammengeschlossen. Damals war das Ziel, noch mindestens fünf Jahre gemeinsam auftreten und singen zu können. Dieses Ziel habe man gut erreicht, erklärte Köstler. Trotzdem müsse man sich darauf vorbereiten, wie es weitergehe. Wie lange man noch singen könne, und ob man die Weichen auf eine geordnete Auflösung stellen müsse. Das Thema wurde diskutiert. Entscheidungen wurden keine getroffen.

Als langjährige passive Mitglieder wurden Karl Otto Wolf (für 65 Jahre), Oswald Heiß und Armin Wedel (je 60 Jahre) sowie Guiseppe Morandin, Karl-Otto Schnabel, Hans-Bernd Wahl und Ernst-Heinrich Walz (je 40 Jahre) geehrt. Die Ehrung für die langjährigen aktiven Sänger Karl Georg Schnabel, Karl Ludwig Fey und Franz Wiedemann findet auf dem Delegiertentag des Chattia Sängerbundes am 21. November in Hungen statt.

Für weitere drei Jahre wurden Helmut Köstler (1. Vorsitzender), Armin Wedel (2. Rechner), Heinz Leuning (1. Beisitzer), Karl Schnabel (2. Beisitzer) und Dr. Gisela Rupp (Notenwartin) bestätigt. Gerda Dürichen und Hans Gilbert wurden Kassenprüfer.

2019 war die Cäcilia für die Organisation und Ausrichtung des Beratungssingens des Chattia-Sängerbundes verantwortlich, das erstmals in der Erich-Kästner-Schule (EKS) in Lich stattfand. Es habe nicht nur viel Lob und Anerkennung für die Abwicklung der Veranstaltung seitens der teilnehmenden Chöre gegeben, sondern am Ende habe auch der Förderkreis der EKS noch 650 Euro Überschuss einfahren können, sagte Helmut Köstler.

Kalender gut gefüllt

Auch für das laufende Jahr sind bereits einige Aktivitäten des rührigen Vereins terminiert. Traditionsgemäß wird es am Pfingstmontag das Singen der Chöre im Seniorenzentrum am Schlossgarten und im Seniorenzentrum Menetatis geben. Der Tagesausflug wird die beiden Chöre in die Rhön führen, und am 26. Juli werden die Sänger am VGL-Heim grillen sowie Volks- und Wanderlieder singen. Am 14. November wird das Herbstfest im Bürgerhaus wieder als Karaoke-Veranstaltung stattfinden, und am 22. November singen die Chöre in der St.-Paulus-Kirche in Lich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare