Stippvisite in grüner Idylle

Mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel begann am Sonntag in der Weidegasse 9 der "Tag der offenen Gärten und Höfe" in Langsdorf. Die Nachfolgeveranstaltung der "Dolles Dorf"-Aktivitäten 2016 soll künftig alle zwei Jahre stattfinden. Der gut besuchte Gottesdienst, den Pfarrer Hans Peter Gies leitete und auch eine Taufe umfasste, gipfelte in einem fröhlichen "Oh happy day" von Hans Peter Gies und Michael Pieck (Trompete).

Mit einem Gottesdienst unter freiem Himmel begann am Sonntag in der Weidegasse 9 der "Tag der offenen Gärten und Höfe" in Langsdorf. Die Nachfolgeveranstaltung der "Dolles Dorf"-Aktivitäten 2016 soll künftig alle zwei Jahre stattfinden. Der gut besuchte Gottesdienst, den Pfarrer Hans Peter Gies leitete und auch eine Taufe umfasste, gipfelte in einem fröhlichen "Oh happy day" von Hans Peter Gies und Michael Pieck (Trompete).

Petra Roth, eine der Organisatoren, bekräftigte, es komme nicht darauf an, einen perfekten Garten zu präsentieren. Es sei vielmehr wichtiger zu schauen, wie es beim Nachbarn aussehe und welche Ideen er habe. Überdies hoffe man auf anregende Gespräche. Und in der Tat sah man am Sonntag auf den Höfen und in den Gärten die Menschen in Unterhaltungen vertieft. Sie zeigten sich gegenseitig ihre Schätze und fachsimpelten.

Eine in verschiedenen Gärten ausgesprochen Empfehlung lautete, ökologisches Saat- und Pflanzgut von samenfesten Sorten zu kaufen. Dieses sei das Bindeglied zwischen Vergangenheit und Zukunft der Kulturpflanzenentwicklung sowie ein Sinnbild nachhaltigen Wirtschaftens.

Die Langsdorfer entpuppten sich am Sonntag nicht nur als "Garten-Begeisterte". Sie waren auch gute Gastgeber. Es gab Getränke, Kaffee und Kuchen sowie Besonderheiten wie Soßen, Chilipflanzen und Rezepte. Im Schneppenhain 18 bei Anja Köhler wurden selbst gemachte Limonaden und Bowlen angeboten. Heinrich Pauli und Markus Rösner lasen eigene Gedichte und Geschichten, teilweise in Mundart.

Kuchen, Kunst, antike Schätze

Bei Angelika und Gerhard Putzek waren Kunstobjekte der Lebensgemeinschaft Bingenheim im Angebot. Bei Roths am Geiersberg gab es Patchwork-Bilder. Günter Zerb zeigte in seinem aus einem Steinbruch umgestalteten Garten Holzschnitzereien. Bastels in der Oberstraße veranstalteten einen Flohmarkt und boten Kinderkram und antike Schätze an. Gemütlich war es bei den Landfrauen, denen man bei Blechkuchen und Kaffee in der Brauhausgasse 11 beim Spinnen zusehen konnte. Eines war allen gemeinsam, sie sammelten für das Dach der Langsdorfer Kirche.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare