SPD rügt unsägliche Umgangsformen

  • schließen

Lich(pm). Veröffentlichungen auf einer Webseite zur Langsdorfer Höhe sind beim Vorstand des SPD-Ortsvereins auf große Bestürzung und Unverständnis gestoßen. Ein oder mehrere Vertreter des Verein "Bürger für ein lebenswertes Lich" (BfL) hätten die Seite https://spark.adobe.com/page/cuOnrpDKKEEjP/ online geschaltet, "damit sich die Bürger informieren können". Auf dieser Webseite seien der Bürgermeister und die politisch aktiven Personen der Stadt Lich auf das Übelste verunglimpft und angegriffen worden. Allgemein zugängliche Fakten seien ignoriert, verdreht und absichtlich irreführend verwendet worden. "Das hat in unseren Augen nichts mehr mit engagierten Bürgern zu tun, die von sich selbst behaupten, sich für das Wohl der Stadt Lich einsetzen zu wollen. Das ist purer Populismus und der Versuch, die Bürger in die Irre zu führen", heißt es in einer Pressemitteilung der SPD. Dass sich dabei der Urheber dieser Website - wie jüngst in der Zeitung zu lesen war - auch noch einer antisemitischen Bildsprache als Karikatur bediente und dies nicht gewusst haben will, ebenso wenig wie es anderen Vertretern der BfL aufgefallen sei, sorge bei den Sozialdemokraten für zusätzliches Entsetzen.

Der Vorstand des SPD-Ortsvereins Lich kritisiert diese Art von Unsachlichkeit und Verunglimpfungen von Bürgern im Netz entschieden. "Die Vernachlässigung sämtlicher gesellschaftlicher Normen im Umgang miteinander ist nicht zu ertragen und dieses Verhalten hat nichts mit demokratischen Werten wie freier Meinungsäußerung zu tun."

Sitzungen gestört

Die SPD verweist auch auf die jüngsten Sitzungen des Haupt- und Finanzausschusses und der Stadtverordnetenversammlung. Beide Male hätten Mitglieder und/oder Sympathisanten der BfL durch laute Zwischenrufe den Sitzungsablauf gestört. "Wir hoffen, dass sich diese Art des Verhaltens und der Meinungsbildung in unserer Gesellschaft nicht durchsetzen wird, und die Bürger zu angemessenen Umgangsformen zurückfinden, denn nur so wird es möglich sein, die Gesellschaft nicht weiter zu spalten."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare