Gut ausgerüstet warten die Naturschützer auf das Eintreffen der Zugvögel. FOTO: MOJ
+
Gut ausgerüstet warten die Naturschützer auf das Eintreffen der Zugvögel. FOTO: MOJ

Roten Milan beobachtet

  • vonMonika Jung
    schließen

Lich(moj). Am Tag des Vogelzuges beteiligte sich der Naturschutzverein Birklar auch in diesem Jahr. Diplom-Biologe Roland Graf führte in das Tagesthema ein, indem er verschiedene Formen des Vogelzuges und die damit verbundenen Strategien erläuterte, wie Vogelarten ihren Zug bewältigen. Tageszieher wie der Weißstorch sind demnach Vogelarten, die nur am Tage ziehen. Der Referent nannte auch verschiedene Kleinvogelarten, die zu diesen Arten gehören. Darüber hinaus könne man die Zugvögel in Lang-, Mittel- und Kurzstreckenzieher unterteilen. Langstreckenzieher seien etwa Vogelarten, die über die Sahara nach Afrika zögen.

Den Höhepunkt der Beobachtungen auf der "Wingerte" stellte die Sichtung eines großen Trupps mit 29 Roten Milanen dar, deren Zug die Beobachter in südwestlicher Richtung begleiten konnten. Solche großen Zugtrupps kann man alljährlich über dem Stadtgebiet von Lich und besonders in Birklar sowie am "Höhler" beobachten. Für diese beiden Standorte liegen regelmäßig dokumentiere Beobachtungen vor. Besonders am Höhler werde es nach dem Bau von Windenergieanlagen für diese bedrohte Art zu Konflikten kommen, prophezeite der Diplom-Biologe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare