Film "Congo calling"

Regisseur Hilbert zu Gast im Kino Traumstern

  • schließen

Lich (pm). Statt das Land und Hilfsprojekte zu beschreiben, beschäftigte sich Stephan Hilbert in seinem Film "Congo calling" mit drei Entwicklungshelfern und ihren persönlichen Problemen und Erlebnissen. Die dabei entstandene Dokumentation stellt der Regisseur am morgigen Mittwoch, den 14. August, um 18.30 Uhr im Kino Traumstern vor. Hilbert ist zudem beim anschließenden Filmgespräch dabei.

Der Osten der Demokratischen Republik Kongo ist eine der ärmsten und unsichersten Regionen der Welt. Hunderte von westlichen Entwicklungshelfern sind vor Ort und wollen die Bevölkerung unterstützen. Unter ihnen Raul, Peter und Anne-Laure. Sie sind hochmotiviert und voller Visionen, doch ihre Situation wirft für sie grundsätzliche Fragen auf. Raul, ein spanisch-französischer Wissenschaftler, muss feststellen, dass er seine Kollegen mit den Projektgeldern zur Korruption verführt und seine Studie über die Rebellengruppen deshalb zu scheitern droht. Peter, ein deutscher Entwicklungshelfer, wird nach 30 Berufsjahren in Rente geschickt, sieht aber außerhalb von Afrika keine Perspektiven für sich. Die Belgierin Anne-Laure hat ihre Stelle als Entwicklungshelferin aufgegeben. Sie arbeitet nun für ein kongolesisches Musikfestival und kämpft mit ihrem regimekritischen Freund und anderen Einheimischen für eine bessere Zukunft. Es sind drei persönliche Perspektiven auf das Zusammenleben und die Zusammenarbeit zwischen Europa und Afrika - und die Frage: Wie hilfreich ist die Hilfe des Westens?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare