Im wahrsten Sinne museumsreif: Die Pforte in Ober-Bessingen. FOTO: PM
+
Im wahrsten Sinne museumsreif: Die Pforte in Ober-Bessingen. FOTO: PM

"Pforte" wird Museum

  • vonred Redaktion
    schließen

Lich(pm). Ober-Bessingen erhält ein besonderes Museum - am Samstag, dem 29. Februar, ist es so weit. Anlässlich der Eröffnungsfeier für das Rotkreuzmuseum in der Ober-Bessinger Pforte lädt der DRK-Ortsverein Lich die interessierte Öffentlichkeit ein und freut sich ab 14 Uhr auf zahlreiche Besucher. Zuvor wird eine Eröffnungsfeier im Beisein des Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier und einer - der vorhandenen Raumsituation angepassten - begrenzten Gästezahl stattfinden.

Exponate aus Lich

Das kleine Rotkreuzmuseum präsentiert Exponate aus der Sammlung des Lichers Dietrich Holle. In einer Dauerausstellung im zweiten Obergeschoss wird die mit dem Gründer Henry Dunant verbundene Entstehungsgeschichte des Internationalen Roten Kreuzes und des über 150 Jahre alten Ortsvereins gewürdigt. Der zweite Raum im ersten Obergeschoss ist einer Wechselausstellung unter dem Oberbegriff "Erste Hilfe muss erlernt sein" vorbehalten. An verschiedenen Stationen kann man sich interaktiv über die Rotkreuzarbeit informieren.

Das Nutzungskonzept für den imposanten Pfortenbau hatte der Licher Stadtrat Franz Gerd Richarz entwickelt, der leider die Realisierung seiner Ideen nicht mehr miterlebt: Neben den Räumen für die Rotkreuzausstellung ist auf der gegenüberliegenden Seite eine Herberge für Wanderer auf dem Lutherweg entstanden.

Das Museum ist bis Ende Oktober sonntags von 14 bis 16 Uhr geöffnet, ferner können unter Tel. 0 64 04/79 57 individuelle Termine vereinbart werden. Das DRK empfiehlt Besuchern Schuhe mit rutschfester Sohle, da die Treppen in dem denkmalgeschützten Gebäude sehr steil sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare