+
Gemeinsam durch Freud und Leid: Ottilie und Anton Maier.

Ottilie und Anton Maier feiern eiserne Hochzeit

  • schließen

Lich (con). Mit einem Kinobesuch fing alles an: Es war um 1950, als sich Ottilie und Anton Maier für das Lichtspieltheater in Lich verabredet hatten. "Gezeigt wurde der Film ›Wenn Abends die Heide träumt‹", erinnert sich Ottilie Maier. Und dabei hat es dann gefunkt. Am 26. September 1954 gaben sich die beiden schließlich das Ja-wort. Heute feiern Ottilie und Anton Maier ihre eiserne Hochzeit.

Geboren wurden beide 1933 im Sudetenland, Ottilie in Herzogsdorf (Kreis Römerstadt), Anton stammt aus Zwodau (Kreis Falkenau an der Eger). Als Heimatvertrieben kamen die Jubilare 1946 unabhängig voneinander nach Eberstadt. Hier lernte sich das spätere Paar kennen. Ottilie Maier arbeitete von 1948 bis 1955 als Repassiererin in Butzbach, später war sie 26 Jahre Briefträgerin in Eberstadt. 1956 gehörte die Jubilarin zu den Mitbegründern des gemischten Chors Eberstadt; sie war über 40 Jahre lang aktive Sängerin - heute gehört sie zu den Ehrenmitgliedern des Vereins.

Anton Maier besuchte erst das Weidig-Gymnasium in Butzbach, dann begann er eine Lehre zum Orgelbauer bei der Firma Förster & Nicolaus in Lich. Nach 48 Arbeitsjahren und inzwischen in der Position als Werkstattleiter ging er 1996 in den wohlverdienten Ruhestand. Daneben gehört Maier zu den Mitbegründern der Tischtennisabteilung im TuS Eberstadt; er war hier 60 Jahre lang als Spieler aktiv - im TuS gehört er zu den Ehrenmitgliedern. Zudem ist er langjähriges förderndes Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr.

1960 bauten die Eheleute Maier ihr Haus in der Sudetenlandstraße, in dem sie auch heute noch leben. Zu den gemeinsamen Hobbys gehörte viele Jahre das Skifahren im alpinen Raum: Reisen führten sie dabei nach Süddeutschland, in die Schweiz, Österreich und Italien. Heute kümmert sich das Paar gemeinsam um den großen Garten. "Blumen und selbst gezogenes Gemüse gehören für uns einfach dazu", sagen die beiden Jubilare. Ihren Haushalt bewältigen sie alleine. Eines ist ihnen bis heute sehr wichtig: "Der Zusammenhalt in Freud und Leid", sagt Anton Maier.

Zum Ehejubiläum gratulieren neben vielen Freunden und Bekannten auch Tochter Christina und die beiden Enkelkinder. Gefeiert wird das Jubiläum am Samstag, zuerst im Rahmen eines Gottesdienstes mit der erneuten Einsegnung des Paares durch Diakon Hans-Peter Schucker, danach geht es in das Hotel "Pfaffenhof" in Eberstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare