+
Jeder Punkt wird gefeiert.

Dolles Dorf

Ober-Bessingen kämpft - doch der Titel "Dolles Dorf 2019" geht an Machtlos

  • schließen

Im Kampf um den Titel "Dolles Dorf" hat Ober-Bessingen leidenschaftlich gekämpft. Doch mal zeigten die Spieler Nerven, mal fehlte einfach das Glück. Dennoch ist der vierte Platz ein Sieg fürs Dorf.

Am Sonntagabend wären drei andere Dörfer gerne einmal Machtlos gewesen: Das gerade einmal 200 Einwohner große Dorf holte sich auf dem Hessentag in Bad Hersfeld den Titel "Dolles Dorf 2019". Der Licher Stadtteil Ober-Bessingen wurde Vierter, wofür es einen blauen "Onkel Otto" gab.

Auch wenn direkt nach der Live-Fernsehsendung um 21.45 Uhr zunächst die Stimmung gedrückt war: Ober-Bessingen muss sich nicht vorwerfen lassen, sich nicht reingekniet zu haben. Besonders deutlich wurde dies beim Matschspiel: Dabei mussten Puzzleteile in zwei großen Wannen mit der feuchten Erdpampe gesucht werden. Silja Römer und Robert Theiss wühlten mit aller Kraft nach den Bruchstücken, waren danach überall mit Erde gesprenkelt.

Aus dem Matsch ans Quiz-Pult

Noch während er wieder zu Atem kam, trat Theiss dann beim "Movie-Quiz" an. Hierbei mussten sich Details aus einem einminütigen Film gemerkt werden, etwa wie viele Fluggeräte insgesamt zu sehen waren oder was auf einem vorbeifliegenden Flugzeug zu lesen war. Während bei letztgenannter Frage die meisten Zuschauer nur große Augen machten, wusste Robert Theiss die Antwort sofort. Auch beim Schnelldenken schlug sich Silja Römer wacker: Hier sollten alle Antworten mit dem Buchstaben R beginnen.

Wer ist Bernd Ulrich?

Beim ersten Quiz des Abends hatte dann Patrik Müller einen Blackout: Als etwa die Frage kam, womit Bernd und Karlheinz Ulrich erfolgreich sind, starrte er - ebenso wie seine drei Konkurrenten - Moderator Jens Kölker erst einmal lange nur fragend an. Schließlich fiel ihm die Antwort noch ein - er kennt die "Amigos" sogar persönlich. "Wenn du da vorne stehst, da geht halt manchmal nicht alles", tröstete Ministerpräsident Volker Bouffier später. Er war direkt nach Ende der Sendung zu den mitgereisten Ober-Bessingern gekommen, um sie aufzumuntern.

Trost vom Ministerpräsidenten

"Mal hast du Glück, mal hast du Pech", sagte er. Das Ober-Bessinger Pech begann schon beim ersten Spiel "Klimmzüge". In früheren Sendungen hätte man mit 15 oder 20 davon haushoch gesiegt. Doch da Robert Theiss als Erstes antreten musste, konnten sich die anderen seine Technik abgucken - und die knapp 60 Berührungen am Buzzer toppen. Bei einem weiteren Spiel sollten mit handbetriebenen Föhnen Segelboote über einen wassergefüllten Tisch geschoben werden. Mehrmals streikte die Technik, musste ausgetauscht werden - und wer Rückenwind hatte, hatte hier klar einen Vorteil. Insgesamt war jedoch Machtlos an diesem Abend für alle anderen Dörfer eine unüberwindbare Macht.

Nach der Sendung haderten die Ober-Bessinger auch nicht lange mit dem Ergebnis. "Der Dorfsinn stimmt", sagte Bürgermeister Bernd Klein. "Alle die hier waren, sind Sieger." Ein Ober-Bessinger brachte es auf den Punkt: "Wir haben jetzt einen Otto mehr, wie wir vorher hatten." Und so wurde um ein Uhr nachts zurück in Ober-Bessingen dann auch kräftig gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare