BfL nimmt Kurs aufs Stadtparlament

  • vonKarl-Josef Graf
    schließen

Lich(kjg). Bei der Kommunalwahl im kommenden März wird eine neue Formation ins Rennen gehen: Die Wählergruppe "Bürger für Lich" (BfL) wurde in der Langsdorfer Volkshalle durch 14 Anwesende und viele weitere Mitstreiter, die online dabei waren, gegründet. Burkhard Neumann begrüßte die Gründungsmitglieder vor Ort und an den Bildschirmen zu Hause. Es gehe darum, wieder Vertrauen in die Politik herzustellen, sagte er und zitierte den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier: "Wir haben kein Problem mit der Meinungsfreiheit. Wir haben ein Problem mit unserer Streitkultur." Die BfL trete an, um etwas im Sinne der Bürger zu bewegen, so Neumann.

Die Wählergruppe "Bürger für Lich" wurde von Mitgliedern der Bürgerinitiative gegründet, deren Ziel die Verhinderung des Logistikzentrums auf der Langsdorfer Höhe war. Das ist gescheitert. Das Zentrum geht seiner Fertigstellung entgegen. Erstes Arbeitsziel der BfL sei nun, die zu erwartenden Probleme, wie Verkehrskollaps, Lärmbelästigung oder Stickoxydbelastungen durch entsprechende Maßnahmen in den Griff zu bekommen.

Das Konzept, das die Gründer der Wählergruppe in den vergangenen Wochen erarbeitet haben, spricht neben dem Schwerpunkt "Langsdorfer Höhe" weitere Themenfelder an: Bürgerbeteiligung/Bürgerinformation, Verkehr/Wirtschaft/Stadtentwicklung, Soziales/Zukunft/Perspektiven sowie Fördern/Leben/Entwickeln. Man setze auf Bürgerbeteiligung auf Augenhöhe und einen offenen Dialog, denn Politik lebe von der Vielfalt der Ideen und Meinungen. Die BfL ist der Meinung, dass Bürgerbeteiligung die Qualität der Entscheidungen verbessere. Auch deshalb sollen amtliche Informationen künftig in allgemeinverständlicher Sprache und übersichtlicher Form veröffentlicht werden.

Ehrenamt stärken

Die ersten Ergebnisse der Arbeitsgruppe Wirtschaft, Verkehr und Stadtentwicklung stellte Dr. Detlef Kuhn vor. Er sieht die Schwerpunkte in der Verkehrslenkung, aber auch beim öffentlichen Personennahverkehr und dem innerstädtischen Radwegebau. Die Unterstützung von Einzelhandel und Gewerbe sowie der Erhalt von Arbeitsplätzen seien wichtige Punkte, Gleiches gelte für die Verdichtung der Ortskerne.

Joachim Siebert, der von zu Hause zugeschaltet war, trug die Ziele des Arbeitskreises "Fördern, Leben, Entwickeln" vor. In Lich seien viele Einrichtungen eine Selbstverständlichkeit, weil sie von Ehrenamtlichen getragen werden. Dazu gehören Hallenbad, Waldschwimmbad, Bürgerpark, Bibliothek, Vereine oder die Feuerwehr. Sie gelte es zu fördern. Günstiger komme man an diese Leistungen nicht heran, die letztlich für die Integration, das Zusammenleben und die Stärkung des "Wir-Gefühls" notwendig seien, so Siebert. Lich müsse lebenswert bleiben.

Bei den Vorstandswahlen wurden Burkhard Neumann zum 1. Vorsitzenden, Joachim Siebert zum Stellvertretenden Vorsitzenden und Stefan Hammer zum Schatzmeister gewählt. Kassenprüfer wurden Oliver Müller-Secci und Stephan Reinl. Geleitet wurde die Versammlung von Dr. Detlef Kuhn. Der Mitgliederbeitrag wurde auf 24 Euro pro Jahr festgelegt. Er ist zu 50 Prozent steuerlich absetzbar. Das gelte auch für Spenden an die Wählergruppe. Die Gründungsversammlung fasste abschließend den Beschluss, die Satzung der Wählergruppe beim Wahlleiter der Gemeinde abzugeben. Die Liste für die Kommunalwahl soll zu einem späteren Zeitpunkt aufgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare