1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen
  3. Lich

Neuordnung der Schulbezirke

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Rüdiger Soßdorf

Kommentare

Lich/Biebertal (so). Kinder aus Arnsburg besuchen seit Jahren schon die Kindertagesstätte im nahe gelegenen Muschenheim und gehen gemeinsam mit den kleinen Muschenheimern später in die Grundschule nach Langsdorf. Schulverwaltungsrechtlich gehört Arnsburg jedoch zum Einzugsbereich der Erich-Kästner-Schule in Lich. Letzteres soll jetzt geändert werden, Für die Arnsburger und Muschenheimer Grundschüler ändert sich derweil faktisch nichts.

Mit der Neuordnung der Schulbezirke dort wird Arnsburg nun auch formal der Grundschule Langsdorf zugeordnet. Der Schulausschuss des Kreistags hat sich einmütig dafür ausgesprochen.

Entwicklung in Biebertal im Blick

Auch in Biebertal steht mittelfristig eine Neuordnung der Schulbezirke im Raum. In Fellingshausen nämlich ist der Schulraum eher knapp, eine Erweiterung ist nicht möglich. Dort gibt es sechs Unterrichtsräume, zudem wird ein Computerraum mittlerweile als Klassenzimmer genutzt. Die Idee, um für Entlastung zu sorgen: Kinder aus Frankenbach künftig nicht mehr in Fellingshausen einzuschulen, sondern in Rodheim-Bieber. Ab wann das sein wird, das ist noch offen. Im kommenden Schuljahr 2022/23 voraussichtlich noch nicht - denn dafür liegen derzeit 22 Anmeldungen vor, berichtete Schuldezernent Christopher Lipp im Schulausschuss des Kreistags. Damit würde im kommenden Sommer wie meist nur eine Klasse mit Kindern aus Fellingshausen und Frankenbach in Fellingshausen eingeschult - und der Unterrichtsraum reicht aus. Zwei Klassen müssten erst gebildet werden, wenn 26 oder mehr Kinder zur Einschulung anstehen. Lipp will die Entwicklung im Dialog mit der Schulleitung um Katrin Riedel aber genau im Blick behalten. Denn Fellingshausen wird weiter wachsen: Mit dem kommenden Neubaugebiet »Dreispitz III« werden weitere junge Familien mit Kindern zuziehen. Das wird voraussichtlich ab 2024 zum Tragen kommen.

Ein Thema nicht nur für die Schulverwaltung beim Kreis, sondern auch fürs Biebertaler Rathaus. Denn da steht man in Verantwortung für eine ausreichende Anzahl an Kindergartenplätzen in Fellingshausen - und da klemmt es schon jetzt, auch ohne Zuzug.

Auch interessant

Kommentare