+
Bürgermeisterin, Sheriff und Wirtin in einer Person: Elsie Eiler.

Mittwoch im "Traumstern"

Lilo Mangelsdorff präsentiert "Monowi, Nebraska"

  • schließen

Lich (pm). Nachdem die Frankfurter Filmemacherin Lilo Mangelsdorff zuletzt mit ihrem Film "Unterwegs in der Musik" über die Komponistin Barbara Heller zu Gast im Kino "Traumstern" war, präsentiert sie dort nun am Mittwoch, 7. August, um 19.15 Uhr ihren Dokumentarfilm "Monowi, Nebraska": Im Norden von Nebraska, im Mittleren Westen der USA mit seinen dünn besiedelten weiten Landschaften, zwischen Prärien und grasenden Rindern liegt Monowi, ein Ort wie aus der Zeit gefallen. Auf den ersten Blick eine Geisterstadt, mit baufälligen Häusern, wilden Gärten und von der Natur zurückeroberten Ruinen.

Ländlicher Mikrokosmos

Auf dem Ortsschild von Monowi steht eine 1. Das weist auf die einzige Einwohnerin hin: Mit über 80 Jahren immer noch rüstig, betreibt Elsie Eiler ihre "Monowi-Tavern". Die Schankerlaubnis stellt sie sich selbst aus, denn sie ist gleichzeitig Bürgermeisterin und Sheriff des Ortes und unterhält eine öffentliche Bibliothek. In ihrer Kneipe trifft sich die ländliche Bevölkerung, es ist ein Mikrokosmos des "good old America", ein beliebter Treffpunkt in dieser weitläufigen Gegend. Elsie Eiler ist glücklich, hier zu leben, hier ist sie aufgewachsen, es ist ihre Heimat und sie fühlt sich wohl unter ihren Gästen, manche kennt sie seit ihrer Jugend. In ihrer "Monowi-Tavern", eine Art öffentliches Wohnzimmer der Farmer und Handwerker, serviert sie ihren Gästen humorvoll "The Coldest Beer in Town" und "The Best Hamburgers".

"Monowi, Nebraska" ist eine visuelle Erkundung, eine filmisch-topographische Annäherung an Vergängliches, an Landflucht und Heimatgefühl. Der Film fängt die Stimmung des Ortes im Sommer ein und zeigt einen ländlichen Mikrokosmos der Bewohner dieser Gegend. Geprägt wird der Film durch seine Protagonistin Elsie Eiler, die in diesem Ort als einzige Bewohnerin lebt und dennoch nie einsam ist in der Gesellschaft ihrer Gäste. Regisseurin Mangelsdorff freut sich auf ein anregendes Gespräch mit dem Publikum.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare