+
Tanz den Techno: Die Liegewiese des Licher Schwimmbads macht beim Festival "Familie im Takt" ihrem Namen so gar keine Ehre.

Festival

"Familie im Takt": 3000 Menschen tanzen in Lich im Techno-Takt

  • schließen

Das Festival "Familie im Takt" im Licher Waldschwimmbad feierte am Wochenende sein fünfjähriges Bestehen. Da galt die Devise: tanzen, was das Zeug hält.

Aus den Boxen dröhnen die Bässe, vor der Bühne tanzende Menschen - wo man nur hinschaut an diesem Samstag, beim Festival "Familie im Takt" (FIT) im Waldschwimmbad Lich, überall gute Stimmung und lockere Atmosphäre. Auf dem Chill-Out-Gelände hielt es nur die wenigsten - viel lieber stürzten sich die Besucher ins Tanzgetümmel vor den beiden Bühnen.

Rund 3000 Fans von Electronic Dance Music und Party dürften es gewesen sein, die den fünften Geburtstag des Festivals nicht verpassen mochten.

Die neuen Veranstalter von "Technodisco" hatten Szenegrößen wie Marika Rossa und Bebetta nach Lich geholt. Und auch das Wetter zeigte sich in diesem Jahr endlich wieder von seiner besten Seite und sorgte gemeinsam mit den DJs bereits ab der Mittagsstunde für gute Laune, die auch vom einen oder anderen Schauer am Abend nicht vertrieben werden konnte.

Damit das diesjährige FIT-Festival im Waldschwimmbad stattfinden konnte, musste der Verein "Sport, Erholung und Kultur (SEK)" - dieser ist für Betrieb und Erhalt des Bades verantwortlich - viele Auflagen erfüllen.

"Familie im Takt": Rücksicht auf die Vogelwelt

Dabei spielte der Naturschutz eine ganz besondere Rolle: "Alles muss im Einklang mit der Natur erfolgen", bekräftigte Veranstalter Christian Minke. "Ein Lärmschutzkonzept wurde gemeinsam mit dem Ordnungsamt umgesetzt und der Zeitpunkt für das Festival so gelegt, dass er sich außerhalb der Setz- und Brutzeit der Vögel befindet."

Mit dem Licher Uwe Port sorgte auch der Umweltbeauftragte des Waldschwimmbadvereins dafür, dass alle Zeiten eingehalten wurden: "Der Eisvogel und die Teichhühner haben ihre Jungen bereits groß gezogen", erklärt Port im Gespräch mit der Gießener Allgemeinen Zeitung. Dazu kam natürlich auch ein ausführliches Sicherheitskonzept.

Allerdings gefällt das Festival nicht jedem Einwohner der Stadt Lich, vor allem jenen nicht, die in "Rufweite" der Lautsprecher wohnen: "Wir hören immer wieder: Muss das sein?", berichtet Joachim Siebert, Vorsitzender des Vereins SEK. "Sicherlich ist die Musik nicht jedermanns Geschmack - auch nicht meiner -, aber einmal im Jahr feiert bei uns die Jugend und es wird laut!".

"Familie im Takt": Wichtige Einnahmequelle

Klar: Das Festival ist über die letzten Jahre zu einer wichtigen Einnahmequelle für den Verein geworden. Jeder Besucher zahlt so mit seinem Ticket auch den Eintritt fürs Schwimmbad. "Wir konnten mit den Einnahmen der ersten beiden FIT-Veranstaltungen den Kleinkinderbereich im Bad neu gestalten - die Einnahmen aus solchen Großveranstaltungen sind wichtig für die Erhaltung des Badebetriebes hier", betonte Siebert.

Von erwähnten Bedenken und notwendigen Kalkulationen der Betreiber der Einrichtung ist unterdessen auf dem Festivalgelände nichts zu spüren: Hier zählt nur Tanzen und gute Laune. Und so viel sei schon einmal verraten: Die Planungen für die nächste FIT-Veranstaltung im kommenden Jahr sind bereits angelaufen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

43-jähriger Biker prallt bei Laubach gegen Baum und stirbt

Ein 43-Jähriger wurde am Samstag bei einem Unfall auf der Bundesstraße zwischen Laubach und Schotten getötet.

Gießen: Porto-Ärger folgt auf Bahn-Chaos

Immerhin bekommen wir Geld zurück: Damit haben sich viele Bahnfahrer getröstet, die vom Chaos-Wochenende am 22./23. Juni betroffen waren. Jetzt ärgert sich eine Gießenerin aber erneut.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare