"Lich ist für mich eine Herzensangelegenheit"

  • schließen

Mit dem 32 Jahre alten Politikwissenschaftler Dr. Julien Neubert hat nun auch die SPD einen Kandidaten für die bevorstehende Bürgermeisterwahl nominiert. Die Entscheidung fiel am Freitagabend in einer Mitgliederversammlung. "Einstimmig". wie die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Brigitte Block und Johannes Bork, der Vorsitzende der Kandidatenfindungskommission, am Samstag in einer Pressekonferenz berichteten. Mit 49 Anwesenden – das sind rund 30 Prozent aller Mitglieder des Ortsverbands – sei die Versammlung zudem sehr gut besucht gewesen.

Mit dem 32 Jahre alten Politikwissenschaftler Dr. Julien Neubert hat nun auch die SPD einen Kandidaten für die bevorstehende Bürgermeisterwahl nominiert. Die Entscheidung fiel am Freitagabend in einer Mitgliederversammlung. "Einstimmig". wie die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Brigitte Block und Johannes Bork, der Vorsitzende der Kandidatenfindungskommission, am Samstag in einer Pressekonferenz berichteten. Mit 49 Anwesenden – das sind rund 30 Prozent aller Mitglieder des Ortsverbands – sei die Versammlung zudem sehr gut besucht gewesen.

Neubert wird bei der Direktwahl am 15. September gegen den CDU-Mann Christian Knoll antreten. Weitere Bewerbungen sind möglich. Bürgermeister Bernd Klein (SPD), der seit 2008 im Amt ist, tritt nicht wieder an. An dessen erfolgreiche Arbeit wolle er anknüpfen, sagte der frisch gekürte Kandidat, der mit einer Vision von der "Bürgerkommune Lich 2030" in den Wahlkampf ziehen will. Vor allem das bürgerschaftliche Engagement liegt ihm am Herzen. Projekte wie der Dorfladen Eberstadt, der Bürgerpark, die Kulturgenossenschaft oder jetzt die Ober-Bessinger Pforte seien typisch für Lich. Auch unter seiner Regie werde die Stadt für alle, die aktiv werden wollen, ein starker Partner sein. Die Fortführung der soliden Finanzpolitik und der Ausbau des Gemeindeverwaltungsverbands mit Laubach stehen ebenfalls auf Neuberts Agenda. Bei letzterem gehe es vor allem darum, die Chancen, die eine solche Kooperation bietet, deutlich zu machen.

Neubert, Jahrgang 1987, ist in Lich und Langsdorf aufgewachsen. Nach dem Abitur an der Liebigschule studierte er von 2006 bis 2011 Soziologie und Politikwissenschaft in Gießen und Bamberg. Im Dezember 2016 wurde er am Fachbereich Politik- und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz promoviert. Seit Januar 2017 ist er Demographie-Beauftragter des Landkreises Gießen. In seiner Heimatstadt Lich wurde er 2016 in die Stadtverordnetenversammlung gewählt. Ebenfalls seit 2016 führt er den Stadtverband, seit Oktober 2017 steht er auch der SPD-Fraktion vor. "Lich ist für mich eine Herzensangelegenheit", sagt er. Die SPD war die Suche nach einem geeigneten Kandidaten systematisch angegangen. Eine Kandidatenfindungskommission hatte zunächst ein Profil erarbeitet und anschließend mit fünf potenziellen Bewerbern Gespräche geführt. Neubert, der als einziger eine schriftliche Bewerbung abgegeben hatte, erfülle die Anforderungen in allen Punkten, Durch sein Studium, seine Berufstätigkeit und sein kommunalpolitisches Engagement bringe er die nötige Fachkompetenz mit. Zudem habe er eine Vision für die Entwicklung der Stadt, sei ein guter Kommunikator und genieße bei politischen und gesellschaftlichen Gruppen hohes Ansehen.

Osterbrunch am 7. April

Im Wahlkampf setzen die SPD und ihr Kandidat nicht nur auf den klassischen Haustürwahlkampf, sondern auch auf neue Formate, um unterschiedliche Zielgruppen aus allen Generationen anzusprechen. "Ich bin gerne unter den Leuten", sagt Neubert.

Eine erste Gelegenheit, den Kandidaten kennenzulernen, besteht am Sonntag, dem 7. April. Dann lädt der SPD-Ortsverein um 10.30 Uhr zum Osterbrunch in den Kultursaal des Licher Bürgerhauses ein,

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare