Neue Großtanks

Arbeiten an Licher Privatbrauerei: "Bekenntnis zum Standort Lich"

  • schließen

Vier neue Tanks zur Gärung und Lagerung von insgesamt 10.800 Hektolitern Bier will die Licher Privatbrauerei im März in Betrieb nehmen. Vier Tage sind für ihren Einbau vorgesehen. Nun schwebten die ersten beiden Behälter hoch über den Firmendächern.

Update, 28.1.2020: Ein riesiger Autokran steht in der Ausfahrt der Verladehalle. Auf dem Hof der Licher Privatbrauerei, auf dem sonst die Lkw mit Bier bestückt werden, ist kein Durchkommen mehr. Auch auf der Straße vor dem Firmengelände wurde schweres Gerät aufgefahren. Monteure mit Helm und Schutzkleidung ausgestattet gehen ihrer Arbeit nach. Die Mission: Vier 17 Tonnen schwere und 23 Meter hohe Gär- und Lagertanks müssen in 50 Metern Höhe über das Vollgutlager hinweg bugsiert und an ihrem rund 50 Meter entfernten künftigen Standort eingebaut werden. Das ist Maßarbeit und dauert.

Was das alles kostet, darüber gibt das Unternehmen keine Auskunft. Aber "die Investition ist ein Bekenntnis zum Standort Lich", sagt Patrick Damberg, Leiter Kommunikation. Notwendig geworden war der Einbau aufgrund der großen Sortenvielfalt, die im Herzen der Natur gebraut wird und erst im Frühjahr 2019 wieder erweitert worden war. Mit den neuen Tanks sei man flexibler, habe mehr Möglichkeiten und könne schneller reagieren, so Damberg. Zwar habe das Pils bei den Deutschen immer noch die Nase vorn, aber der Kunde verlange stärker nach Spezialitätenbieren und alkoholfreien Getränken. "Und wenn der Verbraucher das möchte, dann sind wir als Brauerei in der Pflicht", so Damberg.

Lich: Arbeiten an Brauerei in strömendem Regen

Kurz nach neun, es regnet in Strömen. Während der Kranfahrer es im Führerhäuschen trocken hat, kämpft der Rest der fast 20-köpfigen Truppe mit der Witterung. Seit kurz vor sieben sind die Monteure vor Ort, haben die erste Röhre in Stellung gebracht und angehängt. Zwei Stunden später schwebt sie in der Luft Richtung Gär- und Braubereich, wo sie in eine der vier vorbereiteten Öffnungen eingebracht werden muss. Vier Meter Durchmesser haben die, doch den riesigen Behälter dort exakt zu platzieren ist schwierig. Erst eine gute Stunde später ist es geschafft, der Tank kann von den Stahlseilen gelöst werden.

Lich: Vier Tage für Einbau von Tanks vorgesehen

Insgesamt sind vier Tage für das Projekt Tankeinbau vorgesehen, zwei für Vor- und Nachbereitung wie den Auf- und Abbau des großen Krans, dessen maximale Traglast 500 Tonnen beträgt und der ausgefahren eine Höhe von 100 Metern erreicht, dazu zwei weitere für das Einsetzen der Behälter. Für deren Anlieferung – ein Schwertransport von 40 Metern Länge und 4,50 Metern Breite – wurde in der Hungener Straße extra ein Parkverbot eingerichtet.

Sobald die Tanks eingesetzt und fixiert sind, geht die Arbeit weiter. "Dann muss zunächst der Dom montiert werden", sagt Damberg und meint damit den Deckel inklusive begehbarer Plattform, damit die Behälter für den Notfall auch von außen zugänglich sind. Darüberhinaus müssen Rohrleitungen verlegt und die neuen Gär- und Lagertanks an die anderen Systeme angeschlossen werden. Im März will Licher damit fertig und für die Zukunft gerüstet sein. Geschäftsführer Dr. Ulrich Peters erklärt: "Es ist sichergestellt, dass wir weiterhin qualitativ hochwertige Biere in Lich brauen können".

Erstmeldung, 22.1.2020: Die Licher Privatbrauerei wird vom kommenden Montag, 27. Januar, bis Donnerstag, 30. Januar,  vier neue Großtanks auf ihrem Brauereigelände einbauen. Im Rahmen der Arbeiten muss die Straße In den Hardtberggärten einschließlich des Gehwegs im genannten Zeitraum mehrfach vorübergehend komplett oder halbseitig gesperrt werden. Das teilte die Brauerei mit.

Die Sperrung betrifft den Bereich ab dem Bahnübergang Hungener Straße in Richtung Lohmühle/Riegelpfad auf etwa 150 Metern.

Lich: Wohn- und Gewerbegebiet zeitweise nicht mit Auto erreichbar

Im Einzelnen gilt die Sperrung zu folgenden Zeiten: Montag, 27. Januar: halbseitige Sperrung von 6 bis 10 Uhr, Vollsperrung von 10 bis 14 Uhr. Dienstag, 28. Januar: ganztägige halbseitige Sperrung. Mittwoch, 29. Januar: halbseitige Sperrung von Mitternacht bis 16 Uhr. Donnerstag, 30. Januar: Vollsperrung von 9 bis 13 Uhr, halbseitige Sperrung von 13 bis 16 Uhr.

Lich: Arbeiten an Brauerei stehen an

Bei sehr schlechtem Wetter wie Schneefall, starker Wind oder heftiger Regen kann sich die Sperrung gegebenenfalls um einen Tag verschieben. Während der Vollsperrung ist es nicht möglich, das Wohn- und Gewerbegebiet "Am Hardtberg/An der Lohmühle/Riegelpfad" mit Pkw oder Lkw zu erreichen oder zu verlassen. Während der halbseitigen Sperrung ist eine Durchfahrt in der Regel möglich.

Der Gehweg ist an allen Tagen zwischen 6 und 16 Uhr gesperrt. Fußgänger können den Fußweg auf der anderen Seite der Bahnlinie benutzen.

Derweil kommt die Licher Privatbrauerei im TV aktuell groß raus. Sie hielt als Kulisse her. Nun wird die Serie "Die verlorene Tochter" im ZDF ausgestrahlt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare