Langsdorfer Höhe: BfL fordert Unterschuchungsausschuss

  • vonRedaktion
    schließen

Lich (pm). Die Wählergruppe »Bürger für lebenswertes Lich« (BfL) fordert einen Untersuchungsausschuss, der sich mit den Entscheidungen zum Logistikzentrum auf der Langsdorfer Höhe befasst. Das kündigte Spitzenkandidat Burkhard Neumann an.

Seit vielen Monaten sei die politische Diskussion durch die Vorgänge um Planung, Genehmigung und Bau des Logistikzentrums geprägt. Die Vermarktung der Langsdorfer Höhe habe aber eine lange Geschichte. Bereits in 2003 und 2007 gab es Offenlegungen für ein Gewerbe- und Industriegebiet. In 2018 begann der politische Prozess zum Verkauf der Langsdorfer Höhe mit dem jetzigen Ergebnis. »Eine öffentliche Ausschreibung erfolgte vor dem Verkauf des Geländes nicht und schließlich wurde diese freihändig zum Preis von 25 Euro/Quadratmeter veräußert«, schreibt die BfL. Die Kommunalaufsicht habe festgestellt, dass dies unter dem Verkehrswert liege.

Verkehr lenken

Erst mit der erneuten Offenlegung des Bebauungsplanes Mitte 2019 seien die Dimensionen des Bauvorhabens »mit all seinen negativen Folgen« erkenntlich geworden. Trotz vieler Bedenken »gegen diese städtebauliche Katastrophe« und trotz des »massiven Widerstands von Seiten der Licher Bevölkerung gegen dieses Projekt«, so Neumann, wurde von den Verantwortlichen an der Planung festgehalten.

Die Wählergruppe setze sich für die Bildung eines Untersuchungsausschusses zur Aufarbeitung der Ereignisse zur Beschlussfassung ein, welche zum Bau des Logistikzentrums geführt haben. Ebenso fordert sie eine Zusammenstellung sämtlicher damit in Bezug stehender Kosten, die durch Verkauf und Erschließung der Langsdorfer Höhe entstanden sind. Zusätzlich erwartet die BfL eine Aufstellung der Folgekosten und die sich daraus ergebenden Belastungen.

Schließlich will die Wählergruppe einen Ausschuss einrichten, der sich ausschließlich mit den verkehrstechnischen und Umwelt beeinflussenden Problemen befassen soll. Verkehrslenkungsmaßnahmen zur Belastungsminimierung des Stadtkerns und der Stadtteile Muschenheim und Birklar sieht die BfL als eine der notwendigsten Maßnahmen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare