Endlich wieder Kunst im alten Klostergemäuer. FOTO: NAB
+
Endlich wieder Kunst im alten Klostergemäuer. FOTO: NAB

Kunst aus alten Kaffeesäcken

  • Nastasja Akchour-Becker
    vonNastasja Akchour-Becker
    schließen

Lich(nab). Kunst aus alten Kaffeesäcken oder verrosteten Metallplatten sowie Gemälde, deren Farbpunkte sich ganz im Sinne des Pointillismus zu Gestalten formen, aber auch beeindruckende Landschaftsmotive ganz klassisch mit Acryl- oder Aquarellfarben gezeichnet - die Ausstellung, die die Künstlergilde Herborn noch bis Sonntag im Dormitorium von Kloster Arnsburg präsentiert, hat einiges zu bieten. Und nach dem Stillstand der Veranstaltungen in Arnsburg im Zuge des Coronavirus-Lockdowns bringen die Werke der acht Künstler endlich wieder Farbe in das alte Klostergemäuer.

Elvira Walther gelingt dies beispielsweise mit ihren abstrakten Gemälden, für die sie Kunstharz über die Leinwand fließen lässt. Ihr Ehemann Thomas Walther hingegen benutzt ganz unterschiedliche Malgründe und manches Werk lässt Schmunzeln. Während Reinhold Müller Farbholzdrucke präsentiert, spielen bei Sigrid Müller-Stahl Klimawandel und Vermüllung der Landschaft eine Rolle und finden sich sowohl in ihren Skulpturen als auch in ihren Landschaftsbildern wieder.

Christoph Diehl zeigt fotorealistische Bilder von Alltagsgegenständen wie einer Klorolle oder ein ungemachtes Bett, bei Silvia Bauers Gemälden entdeckt man den Humor der Künstlerin. Mit Pasten und ganz unterschiedlichen Werkzeugen schafft Maria Müller verschiedene Schichten, die ihre floralen Motive bestens zur Geltung bringen. "Meine Sprache ist die Kunst", sagt Mikhail Ustaev, der neben dem Pointillismus auch etwas vom Kubismus versteht. Spannend sind auch seine Werke, die sich mit Tierkreiszeichen befassen. Und es lohnt sich bei der Ausstellung auch den Blick Richtung Decke zu heben, um all die Farben, Formen und Hingucker zu bewundern, die die Künstlergilde Herborn geschaffen hat.

Zu sehen ist die Ausstellung bis Sonntag, 19. Juli, am heutigen Freitag von 14 bis 18 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 11 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare