Nun äußert sich die Polizei zu den Facebook- und WhatsApp-Nachrichten rund um den mysteriösen Sprinter. (Symbolbild)
+
Nun äußert sich die Polizei zu den Facebook- und WhatsApp-Nachrichten rund um den mysteriösen Sprinter. (Symbolbild)

Fleischunternehmen?

Hysterie um mysteriösen Sprinter im Kreis Gießen - Polizei äußert sich nach Sichtung

  • VonPatrick Dehnhardt
    schließen

Ein Sprinter hat am Donnerstag (10.06.2021) für einige Aufregung im Kreis Gießen gesorgt. Nun äußert sich die Polizei zu dem Fall.

Update vom Donnerstag, 10.06.2021, 14.37 Uhr: In Facebook-Gruppen kursierte auch der Hinweis, dass es ähnliche Fälle in Osthessen gebe. Die Gießener Allgemeine Zeitung hat bei der Pressestelle der dortigen Polizei nachgefragt. Dort wurden Anfang Juni vermehrt Personen gemeldet, die sich in der Nähe von Pferdekoppeln aufhielten und Fotos von Tieren gemacht haben sollen. „Im Zuge der Hinweisabarbeitung konnten vereinzelte Fahrzeuge und Personen festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Dabei haben sich bislang keine konkreten Anhaltspunkte ergeben, die auf einen bevorstehenden Diebstahl hindeuten. Generell sind dem Polizeipräsidium Osthessen aktuell keine Fälle von Pferdediebstählen bekannt geworden.“

Die Polizei kann die Sorgen der Pferdebesitzer verstehen und geht sensibel mit Hinweisen um. Wer verdächtige Beobachtungen im Bereich von Stallungen oder Koppeln macht, kann sich an die Polizei wenden – sollte jedoch auf eigene Kampagnen via Facebook und WhatsApp verzichten. Die Polizei Fulda schreibt: „Derzeit kursieren im Internet, in Messenger-Diensten und den Sozialen Medien verschiedene Falschmeldungen. Daher appelliert die Polizei: Beteiligen Sie sich nicht an Spekulationen! Verbreiten Sie keine Falschmeldungen!“

Kreis Gießen: Privatpersonen rufen online zur Fahndung nach Sprinter auf

Erstmeldung vom Donnerstag, 10.06.2021, 11.36 Uhr: Lich - Auf Facebook und in WhatsApp-Gruppen wurde am Donnerstag (10.06.2021) eine Nachricht aus dem Ostkreis zigfach geteilt: Angeblich hätten in Langsdorf Männer aus einem Sprinter mit bulgarischem Kennzeichen Pferde beobachtet. Das Fahrzeug würde zu einem Fleischunternehmen gehören, die Polizei würde um Meldung bitten, sollten dieses oder weitere Fahrzeuge auftauchen.

Die Pressestelle der Polizei zeigte sich über den Aufruf verwundert. Es habe lediglich einen Anruf bei der Polizei Grünberg mit dem Hinweis auf ein verdächtiges Fahrzeug gegeben. Was die Männer in Langsdorf gemacht haben, ist nicht bekannt – es könnte auch eine Pause gewesen sein.

Nachrichten aus Lich: Polizei in Gießen rät vom Teilen eigenmächtig gestarteter „Fahndungen“ ab

Von eigenmächtig gestarteten Fahndungen über Facebook und WhatsApp hält die Polizei generell wenig. Zum einen können diese laufende Ermittlungsarbeiten behindern und Täter warnen. Nicht selten werden jedoch dadurch Personen verdächtigt und im Netz an den Pranger gestellt, die überhaupt nichts gemacht haben. Fahndungsaufrufe sind darum Sache der Polizei. Wer etwas Verdächtiges beobachtet, soll „umgehend die Polizei anrufen, aber es nicht einfach auf Facebook teilen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare