+
Der Platz hat sich mehr als verdoppelt: Die Helfer vom DRK Lich und ihre Unterstützer freuen sich über den Umzug in die neue Kleiderkammer. (Foto: us)

Kleiderkammer des DRK Lich zieht in neue Räume um

Lich (us). Die DRK-Vorsitzende Dr. Christiane Prinzessin zu Solms-Lich nimmt kein Blatt vor den Mund: Ein "Loch" sei die alte Kleiderkammer gewesen. Doch das "Loch" ist Vergangenheit. Das Rote Kreuz ist umgezogen.

Das Kleiderkammer-Team um Karin Schmidt freut sich über mehr als doppelt so große Räume, die gleich neben dem ehemaligen Domizil in der Oberstadt liegen. Wem nach 40 Jahren Enge die neuen Räume zu verdanken sind, sagt Schmidt geradeheraus: den Flüchtlingen. Weil die Kleiderkammer auch die Bewohner der Notunterkunft auf dem alten Sportplatz versorgt, war die alte Kammer definitiv nicht mehr akzeptabel. Also räumte der TV Lich freundlicherweise zugunsten des Roten Kreuzes eine Garage frei.

Christiane Solms dankte gestern Vormittag bei der Einweihung ihren Mitstreitern vom DRK, die in den vergangenen Wochen und vor allem am letzten Wochenende kräftig angepackt hatten, um die neuen Räume zu renovieren und den Umzug termingerecht über die Bühne zu bringen. Das Rote Kreuz konnte aber auch auf Unterstützung von außen zählen. "Sie stehen auf gesponsertem Boden", sagte die Vorsitzende. Neben einer großzügigen Spende der Firma Branopac halfen die Lackiererei Mario, der Malerfachbetrieb Blasini, die Firma AK Computer und die Metzgerei Schmidt mit Sach- und Dienstleistungen.

Stadträtin Barbara Kröger dankte den Helfern vom Roten Kreuz für ihren unermüdlichen Einsatz. "Sie machen das, ohne dafür große öffentliche Anerkennung zu erhalten." Aber der Dankbarkeit der Menschen, die in die Kleiderkammer kommen, könnten sich die DRKler sicher sein. Dass die neuen Räume so liebevoll ausgestattet seien, zeige, dass die Menschen hier Zuwendung bekommen.

Auch Ulla Limberger vom Koordinierungsteam der Flüchtlingshilfe in Lich freute sich mit dem Roten Kreuz über die verbesserten Rahmenbedingungen für eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Die DRK-Kleiderkammer in Lich versorgt Menschen, die wenig Geld haben, mit günstigen Textilien. Für 50 Cent bekommt man ein Kleidungsstück für Erwachsene oder drei für Kinder. Mehrere hundert Teile wechseln Woche für Woche den Besitzer.

Knapp 20 Helfer machen dieses Angebot möglich, indem sie Kleiderspenden sortieren und ausgeben. Wie international die Klientel in den vergangenen Monaten geworden ist, zeigt das Schild am neuen Eingang ganz deutlich. Die Besucher werden nicht nur auf Deutsch, sondern auch in arabischer, afghanischer und eritreischer Sprache willkommen geheißen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare