Propst Matthias Schmidt bei der Entpflichtung von Dekanin Barbara Alt (hinten Bürgermeister Julien Neubert, Pfarrer Martin Sahm und Landrätin Anita Schneider). FOTO: PM
+
Propst Matthias Schmidt bei der Entpflichtung von Dekanin Barbara Alt (hinten Bürgermeister Julien Neubert, Pfarrer Martin Sahm und Landrätin Anita Schneider). FOTO: PM

"Kämpferin für diakonische Kirche"

  • vonred Redaktion
    schließen

Lich/Hungen(pm). In einem feierlichen Gottesdienst entpflichtete Propst Matthias Schmidt am Sonntag die laut Präses Michael Knoll "erste und letzte Dekanin des Dekanats Hungen" von ihren dienstlichen Aufgaben. Zu den wenigen mit Abstand und Masken in der Marienstiftskirche verteilten Gästen gehörten Landrätin Anita Schneider, der Licher Bürgermeister Dr. Julien Neubert und der Leiter der Diakonie Gießen, Holger Claes. Der Gottesdienst wurde auch per Stream übertragen.

Claes würdigte besonders die Leistung der Dekanin und Pfarrerin für die Hungener Tafel und den im Rahmen der Ottilienstiftung aufgebauten Besuchsdienst. In diesen Zusammenhängen habe er sie als eine Persönlichkeit kennengelernt, die "immer für die Menschen da" sei. Gerade bei der Tafel sei sie so etwas wie "die Barbara für alles".

Rolle der Kirche in der Pandemie

Bei der Übergabe der Hungener Tafel an die Diakonie sei ihm bewusst geworden, wie viele Aufgaben Barbara Alt im Rahmen der Tafelarbeit übernommen hatte. "Danke, dass ich diesen Menschen kennenlernen durfte."

Auch Bürgermeister Neubert stellte das Engagement der scheidenden Dekanin für die Tafel in den Mittelpunkt seiner Grußworte. Wie Claes und Dekanin Alt sei er der Ansicht, dass die Existenz der Tafeln eigentlich ein Skandal sei. Aber: "Ist mit dieser Einstellung jemandem geholfen?" Mit ihrem Einsatz für die Kunden der Tafel gebe Barbara Alt eine deutliche Antwort.

Eine "Kämpferin für eine diakonische Kirche" nannte der Propst in Oberhessen, Pfarrer Matthias Schmidt, die Dekanin, mit der ihn zehn Jahre gemeinsame Arbeit für die evangelische Kirche in der Region verbinden. "Wir haben gemeinsam an einem Strang gezogen." Alt habe leidenschaftlich ihre Interessen vertreten und um gute Lösungen gerungen. Sie habe gute Wege für die Haupt- und Ehrenamtlichen in den Kirchengemeinden des Dekanats gesucht und gefunden. Der Propst würdigte auch die Konsequenz, mit der Barbara Alt ihre Ziele verfolgte: Theologiestudium als junge Mutter, eine der ersten Pfarrerinnen, die sich mit ihrem Mann eine Pfarrstelle teilte, 2004 eine der ersten Dekaninnen in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Wichtig sei ihr aber immer die Zusammenarbeit mit ihrem Mann Otto gewesen. Das sei auch der Grund für das Datum des Abschiedsgottesdiensts gewesen: Am 20. Dezember vor 50 Jahren wurde Otto Alt zum Pfarrer ordiniert, Barbara Alt habe sich diesen Termin für ihren Abschied gewünscht.

Gewünscht hat sich die Dekanin, die auch Orgelspiel und Chorleitung gelernt hat, schöne Musik im Gottesdienst. Diesen Wunsch erfüllten ihr die Dekanatskantorinnen Anja Martine, Beatrix Pauli und Daniela Werner sowie der Licher Marienstiftskantor Christof Becker und der Leiter des Chors TonArt Hungen, Jochen Stankewitz.

In ihrer Predigt setzte sich die Dekanin unter anderem mit der Frage der Rolle der Kirche in der Corona-Pandemie auseinander. Das kreative und berührende Engagement in den Kirchengemeinden habe ihr gezeigt, dass Kirche dabei helfen könne, mit Erfahrungen umzugehen, die "wir uns nicht ausgesucht haben". Das seien Zeichen für die Hoffnung gewesen, "die uns trägt". Diese Hoffnung finde ihren Ausdruck in der von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) formulierten Weihnachtsbotschaft: "Fürchtet euch nicht - Gott bei euch!"

Der Gottesdienst ist unter https://www.youtube.com/watch?v=jfVHG7CrM_k abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare