Gerätehauserweiterung in vollem Gange

  • Nastasja Akchour-Becker
    vonNastasja Akchour-Becker
    schließen

Lich(nab). Stolz ist Wehrführer Christopher Menges auf seine Truppe, das betont er mehr als einmal anlässlich der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Muschenheim am Freitag im örtlichen Kommunikationszentrum. Ist doch die Einsatzabteilung mit 27 Mitgliedern bei einem 950-Einwohner-Dorf wie Muschenheim bestens aufgestellt. Und auch der Nachwuchs ist da: Wie Jugendfeuerwehrwart Patrick Kammer berichtete, hatte die Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr 14 Mitglieder; in der Minifeuerwehr unter der Leitung von Tanja Zielinski lernten 13 Mädchen und Jungen spielerisch erstes Wissen rund um die Feuerwehr.

Betrachtet man die Einsätze - 18 waren es an der Zahl - war 2019 für die Muschenheimer Brandschützer ein normales Jahr. Zwölfmal und damit am häufigsten wurden die Aktiven zu technischen Hilfeleistungen gerufen. Nur einmal galt es, zu einem Brandeinsatz auszurücken, einem Vegetationsbrand beim Roten Tor in Arnsburg. In Arnsburg war es auch, wo die Feuerwehrleute in der Nähe des Torbogens eine Katze vom Baum holten. In der Wetter in Muschenheim mussten sie in der Nähe der Saugstelle eine Ölsperre errichten, nachdem bislang Unbekannte dort Ölkanister hineingeworfen hatten.

Im Einsatz für Ältere

Mit Spannung blicken die Feuerwehrleute nun auf den Umbau und die Erweiterung des Gerätehauses. Noch weiß niemand, ob die Arbeiten zum traditionellen Tag der offenen Tür im Juni abgeschlossen sein werden oder ob dieser Tag im Herbst nachgeholt werden muss. Das Sonnenwendfeuer finde hingegen am 20. Juni statt, kündigt Bernd Aberel, der 1. Vorsitzende des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Muschenheim, an. Am 28. August soll wieder ein Discoabend am der Maschinenhalle Becker stattfinden, da dieser im vergangenen Jahr sehr gut angenommen wurde.

Stolz berichtete Aberle von einer gemeinsamen Aktion mit den Gemeindeschwestern. Mit den Mannschaftswagen fuhren sie die Senioren durch die Muschenheimer Feldgemarkung, was den älteren Damen und Herren große Freude brachte, können sie doch selbst nicht mehr alleine zu Limesturm oder Heiligem Stein laufen.

Befördert zur Feuerwehrfrau wurden Cara Hartmann und Christin Scharch. Sascha Schäfer ist nun Feuerwehrmann und David Helmer ist Feuerwehrmannanwärter.

Bürgermeister Dr. Julien Neubert dankte der Wehr, die vor Ort für Sicherheit sorge und versicherte, stets ein offenes Ohr zu haben. Ortsvorsteher Josef Benner hob die Feuerwehr als essenziellen Bestandteil des Dorfes hervor und Stadtbrandinspektor Marco Römer berichtete, dass die Digitalisierung voranschreite.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare