Erna wird für das Rendezvous aufgehübscht. FOTO: KJG
+
Erna wird für das Rendezvous aufgehübscht. FOTO: KJG

Ganz viel Szenenapplaus

  • vonKarl-Josef Graf
    schließen

Lich(kjg). "Das ist jetzt heute schon die dritte", schrie die Köchin Madame Bouillon alias Nicole Abt und hielt die Falle mit der Maus in die Höhe. "So kann ich nicht arbeiten. Soll ich sie fritieren oder eine Suppe davon kochen? Ich gehe wieder zurück nach Frankreich", sagte sie mit perfektem französischen Akzent.

Am Samstag war im Dorfgemeinschaftshaus in Eberstadt die Premiere des Dreiakters "Zum feinen Gaumen". Unter der Regie von Nicole und Matthias Abt erlebte das Publikum eine Komödie, in der manches übertrieben schien, aber bei näherem Hinsehen auch wieder realistisch war.

Der Opa ist verreist, Schwiegertochter Elfriede Ebersack (Kerstin Berghoff) will die Gunst der Stunde nutzen, um aus Opas Kneipe "Zum Schluckspecht" den Gourmettempel "Zum feinen Gaumen" mit gehobener Küche und französischer Köchin zu machen. Gleichzeitig will sie ihre Tochter mit Major von Bommel verheiraten. Fast wären ihre Pläne auch aufgegangen, aber da waren doch viele Hindernisse zu bewältigen.

Zuerst kommt ihre trinkfeste Schwester Marta (Renate Seitz) und nistet sich ein. Dann verbrät ihr Mann Erwin (Christian Schulz) die 5000 Euro, von denen er Zutaten für die Köchin kaufen sollte, in einem Etablissement. Plötzlich ist Opa Ebersack (Ortwin Ennigkeit) von seiner Weltreise zurück, und Jauchen-Siggi (Dierk Stechmann) will die Grube leeren. Als dann auch noch Carlotta Carera (Patrizia von Diemar) erscheint und zu Erwin will, bahnt sich die Katastrophe an - oder nicht.

Die Rollen und ihre Darsteller passten gut zusammen. Alle Akteure haben sehr überzeugend gespielt, und immer wieder das Publikum zum Szenenapplaus hingerissen. Kuriose Begebenheiten, witzige Pointen und Grotesken brachten die Zuschauer zum Lachen und zum begeisterten Klatschen. So auch, als Erna (Rose Rühl-Laue) bepackt mit Koffern und Tragetaschen ankam, um sich in bestem Berlinerisch auf die gehobene Stellung als Hausdame zu bewerben. Oder Major von Bommel, der sich als neuer Nachbar vorstellt und erklärt, er habe den Militärdienst quittiert und wolle sich hier mit seiner Frau niederlassen. Als von Bommel dann einräumt, er habe noch keine Frau, will Elfriede ihre Tochter Erna mit ihm verkuppeln. Ein amüsantes Theaterstück mit tollen Interpreten, die das Publikum begeisterten.

Die nächsten beiden Aufführungen sind am 14. März um 19.30 Uhr und am 15. März um 14.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eberstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare