1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen
  3. Lich

Freundeskreis Kloster Arnsburg plant neue Investitionen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Bernd Birkenstock (links) zeichnet Ernst Klingelhöfer (rechts) sowie Friedrich Damrath (mit Ehefrau Karen) für langjährige Vorstandsarbeit aus. 	(Foto: rge)
Bernd Birkenstock (links) zeichnet Ernst Klingelhöfer (rechts) sowie Friedrich Damrath (mit Ehefrau Karen) für langjährige Vorstandsarbeit aus. (Foto: rge) © Roger Schmidt

Lich (rge). Bei der Mitgliederversammlung des Freundeskreises Kloster Arnsburg ist am Samstag im Mönchsaal Landrat a.D. Ernst Klingelhöfer für seine 25-jährige Tätigkeit als Erster Vorsitzender der Kloster-Freunde von seinem Vizevorsitzenden Bernd Birkenstock mit Blumen und Geschenk gewürdigt worden.

Friedrich Damrath ist sogar bereits seit 30 Jahren Schriftführer. Birkenstock erinnerte an die ruhige, durchdachte und beharrliche Art von Klingelhöfer, die bei den zurückliegenden Baumaßnahmen vor allem in der Planung und bei der Gewinnung von Sponsoren zum Erfolg verholfen habe. Damrath hat zudem zahlreiche Tagesfahrten organisiert und das Wissen über das klösterliche Leben weitergegeben, so Birkenstock.

Mit Erleichterung vom Freundeskreis zur Kenntnis genommen, dass ein neuer Pächter demnächst das Klostermühlen-Restaurant wiederbeleben möchte. »Das wird dann endlich wieder mehr Besucher in das Kloster locken«, sagte Klingelhöfer. Denn nach der Gastronomie-Schließung waren die Besucherzahlen in der Gedenkstätte und dem Kloster zurückgegangen. Zudem habe der Ausfall des Güttler-Konzertes zu Mindereinnahmen von rund 10 000 Euro geführt. Geplant ist für 2015 wieder ein Benefizkonzert mit dem Trompeter Ludwig Güttler und dem Leipziger Orchester auf der Freilichtbühne.

300 Mitglieder zählt der seit 53 Jahren aktive Freundeskreis des Klosters Arnsburg, informierte Klingelhöfer in seinem Jahresbericht. Nach achtjähriger Bauzeit sei das »Jahrhundertwerk« der Sanierung der Kirchenruine nunmehr abgeschlossen worden. Trotz Preissteigerungen wurde der Kostenplan von einer Millionen Euro nur um 100 000 Euro überschritten. Über die Baumaßnahmen habe sogar die bundesweit erscheinende Fachzeitschrift »Monumente« berichtet. Unter anderem wurde ein Aufzug, der für Barrierefreiheit des Klosters sorgt, installiert. Erfreulich sei, dass die Finanzierungslücke bei diesem auf 10 000 Euro Dank einer Spende der Sparkassenstiftung begrenzt werden konnte, so Klingelhöfer. Im Sanitärbereich will man demnächst mit finanzieller Unterstützung der Stadt Lich die Sanierung fortsetzen. Akute Maßnahmen stehen beim Dachstuhl an, informierte er. Aufgrund festgestellter Einsturzgefahr werden aktuell bereits Gespräche mit Denkmalbehörden und Planungsbüros geführt. Erwartet werden Sanierungskosten zwischen 500 000 Euro und einer Million, darin enthalten 20 000 Euro für ein notwendiges Kostengutachten. Zudem sind die alten Mauern des Klosters sanierungsbedürftig, teilte er mit. Hier werden rund 15 000 Euro benötigt.

Klingelhöfer dankte den zahlreichen Helfern und Organisatoren von Studienfahrten, den öffentlichen Führungen sowie dem Vorstand für die ausgezeichnete Zusammenarbeit. Arnsburg sei eine »Perle des Landkreises«, die es weiter zu erhalten gelte. Die Landräte hätten dies in der Vergangenheit stets erkannt.

Schatzmeister Georg Müller wurde von den Prüfern Ernst-Otto Finger und Manfred Kuras eine einwandfreie Arbeit attestiert, die mit der einstimmigen Entlastung durch die Versammlung honoriert wurde. In den folgenden Vorstandswahlen gab es keine Veränderungen und durchweg einstimmige Wahlergebnisse. Erster Vorsitzender bleibt Klingelhöfer und sein Vize Birkenstock, Schatzmeister ist weiterhin Müller und Schriftführer Damrath und als Beisitzer wurden Nicole Lang und Dr. Peter Rupp wiedergewählt. Als gesetztes Mitglied ist Graf Karl-Georg zu Solms-Laubach im Vorstand als Eigentümer des Klosters Arnsburg vertreten.

Auch interessant

Kommentare