+
C. Knoll

Fragerunde im Bürgerpark

  • schließen

Lich (bf). Am Sonntag, dem 15. September, ist Wahltag in Lich. Dann entscheiden gut 11 100 Wahlberechtigte über die Nachfolge von Bürgermeister Bernd Klein (SPD), der nach zwölf Jahren im Amt nicht mehr kandidiert. Drei Männer werden die Sache unter sich ausmachen: Christian Knoll (CDU), Dr. Julien Neubert (SPD) und der parteilose Peter Blasini, der von FDP und Freien Wählern unterstützt wird.

Einen persönlichen Eindruck von den drei Kandidaten können die Licherinnen und Licher am Sonntag, dem 1. September, gewinnen. Dann laden die Gießener Allgemeine Zeitung und das Licher Wochenblatt gemeinsam zu einem Podiumsgespräch ein. Wir hoffen auf gutes Wetter, denn geplant ist eine Matinee im Bürgerpark. Ab 11 Uhr stellen sich die drei Kandidaten den Fragen der Moderatoren Burkhard Bräuning und Ulla Sommerlad. Darüber hinaus hat auch das Publikum die Möglichkeit, den drei Bewerbern direkt auf den Zahn zu fühlen.

Die geplante Ansiedlung des Logistikzentrum an der Langsdorfer Höhe war in den vergangenen Wochen in Lich das alles beherrschende Thema. Aber es gibt sicher noch zahlreiche andere Fragen, die vor Ort bewegen. Wie bekommt man die Verkehrsprobleme in der Kernstadt in den Griff? Wie soll der Straßenbau künftig finanziert werden? Wie bleiben die Stadtteile lebenswert? Ist die Kinderbetreuung gesichert? Genug Stoff also für eine angeregte Diskussion unter einem hoffentlich blauen Spätsommerhimmel.

Bei der Organisation haben wir von vielen Seiten Unterstützung erfahren: Die Stadt Lich stellt für die Veranstaltung freundlicherweise die Wiese am Bürgerpark neben den Wohnmobilstellplätzen zur Verfügung, Sitzgelegenheiten (Bierbänke) können wir von der Feuerwehr und der katholischen Kirchengemeinde ausleihen, und der Bürgerparkverein übernimmt den Getränkeausschank. Allen Helfern schon im Voraus ein herzliches Dankeschön. Für den Fall, dass es am 1. September regnen sollte, ist vorgesorgt. Dann findet die Gesprächsrunde nebenan in die Halle des Feuerwehrstützpunktes statt. (Foto: pm/ti)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare