Experte setzt auf Flatterulme

  • vonred Redaktion
    schließen

Lich(pm). Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Michael Pieck begrüßte kürzlich über 50 Gäste zur Waldbegehung im Licher Stadtwald. Zu Gast waren Förster Ulrich Gessner und Lutz Hofheinz, der bis vor Kurzem in Indonesien für die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Förster gearbeitet hat.

An drei Stationen erklärte Gessner die Folgen des Klimawandels für den Wald. Dabei unterteilte er in eine Forstwirtschaft bis 2018 und ab 2018. Seit diesem Zeitpunkt seien die Folgen der sehr trockenen Sommer dramatisch. Die Forstwirtschaft müsse immer wieder neue Versuche starten, Bäume zu finden, die bei diesen trockenen und heißen Bedingungen anwachsen und überleben können. Mediterrane Pflanzen seien dabei keine Lösung, da diese die Spätfröste im Frühjahr häufig nicht überstehen.

Anhand von Bodenkarten zeigte Gessner gut auf, welche Nährstoffversorgung im Licher Waldboden vorhanden ist. Wasser sei der limitierende Faktor. Nach dem gescheiterten Versuch, Erlen an einer kahlen Stelle im Wald anzupflanzen, setzt Gessner auf die Flatterulme. Diese würde in der Försterei im Moment aufgrund des Klimawandels favorisiert ebenso wie die Hainbuche gegenüber der normalen Buche oder Rotbuche.

Hofheinz erläuterte die Folgen des globalen Klimawandels. Forstwirtschaft müsse man sich leisten wollen, weil sie unter den Zeichen des Klimawandels nicht mehr so ertragreich sein könne. Der Aufwand müsse gesteigert werden, der Ertrag werde geringer ausfallen. Hofheinz hat im Auftrag der GIZ die indonesische Regierung beim Aufbau einer Forstwirtschaft deutscher Prägung beraten. Und dies erfolgreich: mittlerweile gebe es 620 Forstämter, die noch mit ausreichend geschultem Personal besetzt werden müssten. Er sagte, dass Schutz durch Nutzung das tragfähigste Konzept für den Wald sei - in Indonesien und in Hessen.

Die Teilnehmer stellten Fragen, etwa die nach dem Nachwuchs. Beide Förster betonten, dass angehende Förster nach dem Studium keine Probleme hätten, eine Stelle zu finden, da viele Kräfte demnächst in Ruhestand gingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare