ik_Birklar2_180521_4c
+
Ein Blick in die Vereinsgeschichte: Dieses Team spielte 1961 für Germania Birklar.

Erste Fußbälle im Tausch gegen Mehl

  • vonMonika Jung
    schließen

Lich (moj). 27 sportbegeisterte Einwohner fanden sich am 26. September 1946 in der Gastwirtschaft »Zur Krone« zusammen und gründeten die Sportgemeinschaft Germania Birklar. In den nächsten Tagen kamen sieben weitere Personen hinzu. In diesem Jahr feiert der Verein somit sein 75-jähriges Bestehen.

Sollte es die Pandemie zulassen, plant die SG Birklar, am 2. und 3. Oktober eine Feier anlässlich ihres 75-jährigen Bestehens auszurichten.

Nachfolgend ein Blick in die Vereinsgeschichte: Die Gründungsversammlung wählte einen fünfköpfigen Vorstand. Vorsitzender wurde Wilhelm Lenzing. Als Mitgliedsbeitrag legte man 50 Pfennig pro Vierteljahr fest. Als Vereinsfarben wurden Schwarz und Rot gewählt.

Die beiden ersten Fußbälle wurden auf dem Schwarzmarkt im Tausch gegen Mehl, Fett und Weizen beschafft. Schon im Gründungsjahr 1946 nahm eine Mannschaft am Spielbetrieb des Sportkreises Gießen teil. Die Spiele fanden auf einer vor jedem Spiel zu säubernden Kuhweide statt.

Kontinuität in der Vereinsführung

Unter dem Vorsitzenden Reinhold Müller wurde ab 1. Januar 1949 ein Acker von Familie Brückmann gepachtet und zum Sportplatz umgewandelt. Nach langjährigen Verhandlungen des nun als Vorsitzenden fungierenden Robert Wirth ging 1981 der Wunsch nach einem ortsnahen Sportplatz mit Sportheim in Erfüllung.

1947 wurde eine Jugendabteilung ins Leben gerufen. Im Jahr 1971 bildete man eine Jugendspielgemeinschaft mit VfL Muschenheim, 1986 kam der TV Langsdorf dazu. Die größten Erfolge der Jugendabteilung feierte man unter der Leitung der Trainer Bernhard Müller und Peter Keck in den Jahren 2001 bis 2003, wurde drei Jahre in Folge Kreismeister und gewann 2001 und 2002 den Kreispokal. Zur Zeit jagen drei Jugendmannschaften dem runden Leder nach, immer noch unter Jugendleiter Bernhard Müller.

Im Jahre 1975 gründete sich eine Damenmannschaft. Unter Abteilungsleiter Gerhard Knorr und Trainer Klaus Schiffmann errang man 1980 die Meisterschaft und stieg in die A-Klasse auf. Wegen Spielerinnenmangels wurde 1985 der Spielbetrieb eingestellt.

Birgit Wirth, Ulrike Ullmann, Heidi Antonic und Inge Hennrich hießen 1978 die Gründerinnen der Damen-Gymnastik. 1989 kam eine Jugendgruppe hinzu, trainiert von Ursula Link.

Auf Initiative von Otfried Lechens und Klaus Schiffmann entstand 1978 eine Alte-Herren-Fußballabteilung. Heute ist der Spielbetrieb eingestellt, aber die Alten Herren richten seit über 15 Jahren den kleinsten Weihnachtsmarkt Oberhessens aus. Hier sorgt man zehn Tage für vorweihnachtliche Stimmung auf dem Freien Platz. 1998 entstand eine Lauftreff-Gruppe, die jetzt als Herren-Gymnastikgruppe und als Radsportgruppe tätig ist.

Mit Willibald Scheichenost und Reinhold Lechens stellte die SG Birklar im Jahr 1960 ihre ersten Schiedsrichter. Momentan verfügt man über drei Schiedsrichter. Mit Helmut Höhl hat die SG einen Schiedsrichter, der auf über 40-jährige Tätigkeit an der Pfeife zurückblicken kann.

1964 wurde die erste Meisterschaft in der C-Klasse errungen. Seit Anfang der AchtzigerJahre sorgten der Vorsitzende Edgar Müller und Trainer Achim Mohr für eine spielstarke Mannschaft, die 1989 den Aufstieg in die A-Klasse schaffte. Im Jahr 1990 stieg man in die Bezirksliga Gießen/Alsfeld auf. 1997 wurde die 2. Mannschaft Meister der C-Klasse und stieg auf. Trainer Mohr schaffte 1998 mit der Mannschaft den Aufstieg in die Bezirksoberliga. Die 2. Mannschaft stieg in die A-Klasse auf, einer erneuten Ligareform verdankte die Erste den Aufstieg in die Gruppenliga.

Daniel Kozy gelang am 23. Mai 2010 mit seinem 1:0-Siegtreffer in Pohlheim der Schuss in die Verbandsliga. Das 600-Seelen-Dorf Birklar spielte jetzt in Deutschlands sechsthöchster Liga.

Nach dieser Saison beendete Achim Mohr nach 19 Jahren seine Trainertätigkeit, Willi Masso übernahm. Doch war diese Liga nicht zu halten, das Team stieg in die Gruppenliga ab. Zur Saison 2012/13 kam Mohr als Trainer zurück, dennoch stieg die SG in die Kreisoberliga ab. Der sportliche Leiter Edgar Müller und Trainer Labinot Dervishi sorgten danach für zwei spielstarke Teams. Die 1. Mannschaft spielt zur Zeit in der Kreisoberliga, die Zweite mit Trainer Nicolas Pinkl in der B-Klasse Gießen.

Die Vereinsführung liegt seit 1998 in den Händen der beiden Vorstandssprecher Hartmut Jung und Günter Wolf, zudem gehört Rechnerin Regine Kammer zum geschäftsführenden Vorstand.

Unter den über 300 Mitgliedern befinden sich mit Arthur Müller, Helmut Weisel (die seit 1947 Mitglied sind) und Ehrenrechner Willi Müller (1948 eingetreten) noch drei Veteranen aus den ersten Stunden des Vereins.

Zu den jährlichen Höhepunkten zählt der seit 1977 veranstaltete Wandertag an Fronleichnam und das seit 2003 stattfindende Oktoberfest.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare