"Dritter Mann" erhöht die Spannung

  • schließen

Lich (tb). Kurz vor Ende der Bewerbungsfrist am 8. Juli nimmt der Bürgermeisterwahlkampf in Lich Fahrt auf, die Spannung steigt. Dazu beigetragen hat der "dritte Mann": Peter Blasini. Am 24. Februar 1960 geboren, leitet der Licher seit 2010 die Dietrich-Bonhoeffer-Schule, ist von daher ein bekanntes Gesicht in der Stadt. Erst vorgestern, 14 Tage vor ultimo, hat der Sport- und Musiklehrer seine Kandidatur angekündigt - und so manchen politischen Beobachter überrascht. Blasini tritt als Unabhängiger an, muss daher die gesetzlich geforderte Zahl von 74 Unterstützerunterschriften vorweisen. Schon heute will er die, samt den weiteren Wahlunterlagen, im Rathaus abgeben.

"Mich freut es, dass er antritt", sagte Josef Benner, Vorsitzender der Freien Wähler. Wie später auch Sprecher von FDP und Grünen, führt er grundsätzliche demokratische Erwägungen an, die größere Auswahl bei der Wahl. Doch nicht nur das: "Blasini bringt die Qualitäten für das Amt mit, bei den anderen mangelt es doch daran", sagte der FW-Sprecher, um zugleich zu betonen, dies sei seine persönliche Meinung. Ob es eine Wahlempfehlung geben werde, bleibe abzuwarten.

Dass man nach einem eigenen Bewerber gesucht habe, merkte Benner an. Vergebens. Der Respekt vorm Amt mit seinen hohen Belastungen sei offensichtlich sehr groß. Und: "In der freien Wirtschaft wird deutlich besser bezahlt." Kein Kopfzerbrechen bereitet ihm das Alter Blasinis - der Schulleiter ist bereits 59 Jahre alt. Eine zu lange Amtszeit ist Benners Ansicht nach eh von Nachteil: "Das wird dann schnell zur Routine."

FDP im Vorfeld bereits in "Kontakt"

Bei den Grünen, die sich im Übrigen nicht auf die Suche gemacht hatten, steht eines bereits fest: Die Antwort, ob die Partei zu einem der Kandidaten rät, bleibt der Mitgliederversammlung überlassen. Weder Vorstand noch Fraktion würden dem vorgreifen, sagte Armin Hofmann. Das Vorstandsmitglied mochte sich denn auch nicht dazu verleiten lassen, eine persönliche Präferenz zu nennen. Nur so viel: "Das Alter des dritten Kandidaten ist für mich kein Ausschlussgrund."

Der FDP, so ward aus dem Vorstand bestätigt, waren Blasinis Pläne bereits länger bekannt. Vor Wochen schon habe es einen "Kontakt" gegeben, ohne dass es dabei bereits ums "Eingemachte", etwa um eine Unterstützung, ging. Wie Vorstand Prof. Klaus Doll gegenüber der GAZ unterstrich, sei die Bekanntheit des dritten Bewerbers ein Pfund. Aber: "Es geht nicht nur um die Person, sondern um Sachthemen." In nun anstehenden Gesprächen werde man zu sondieren haben, ob und wo es Übereinstimmungen gibt. Nach einer Sitzung von Vorstand und Fraktion, so die Erste Vorsitzende Nathalie Burg, will auch die FDP der Basis das letzte Wort über eine Wahlempfehlung zugestehen.

Aus dem Duell, im Rennen waren bisher Dr. Julien Neubert (SPD) und Christian Knoll (CDU), ist somit ein Dreikampf geworden. Die (Vor)Entscheidung fällt am 15. September, dann haben die Licher die Wahl, wer auf Bürgermeister Bernd Klein (SPD) folgt. Der räumt am 15. Januar den Schreibtisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare