1. Gießener Allgemeine
  2. Kreis Gießen
  3. Lich

Der Minister und die Talente

Erstellt:

Von: Ursula Sommerlad

Kommentare

us_not_041122_4c_1
us_not_041122_4c_1 © Ursula Sommerlad

Dr. Frank Martin hat als Geschäftsführer der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit mit Belangen des Handwerks beruflich häufiger zu tun. Jedenfalls in der Theorie. Mit den praktischen Seiten kommt er nicht so oft in Kontakt.

Dass er am Mittwoch bei Walz Gebäudetechnik in Lich gemeinsam mit Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir zu einer kleinen Challenge antreten sollte, gefiel ihm offensichtlich gar nicht. Seine Mimik sprach Bände: Den Wettbewerb gegen zwei Azubis, dazu noch vor laufenden Kameras, hätte er sich gerne gespart. Aber dieser Punkt stand nun mal auf dem Programm dieses landesweit beachteten Pressetermins zu Vorstellung der aktuellen Arbeitsmarktdaten. Da gab es kein Entrinnen.

Die Aufgabenstellung, bei der der Minister und Martin gegen zwei Auszubildende antraten, war übersichtlich: Jedes Team sollte möglichst schnell und fehlerfrei einen Durchlauferhitzer an einem Waschtisch austauschen. Heißt konkret: Zwei Wasserschläuche abdrehen und wieder neu befestigen, außerdem in einem Schaltkasten die Elektrokabel neu verdrahten. Das Ganze möglichst schnell und natürlich fehlerfrei.

Um es kurz zu machen. Tom Luca Stein (1. Lehrjahr) und Jakob Heß (2. Lehrjahr) haben gewonnen. Am Minister lag’s nicht. Der hatte die Sache mit den Wasserschläuchen ganz gut im Griff. Der Chef der Regionaldirektion hingegen war nicht nur langsamer als die angehenden Handwerker, er hatte zudem noch die Kabel falsch verbunden. So ist es halt: Man kann nicht alles können.

Der promovierte Ökonom trug sein Scheitern mit Fassung und hatte auch gleich eine Erklärung parat. »Handwerklich musste ich nichts lernen. Ich hatte einen älteren Bruder. Der konnte das.« us/FOTO: US

Auch interessant

Kommentare