pax_119hanau_270221_4c
+
pax_119hanau_270221_4c

Das Traumstern und das Gedenken

  • vonRedaktion
    schließen

Es ist ein Jahr her, dass zwei fürchterliche Nachrichten Hessen erschütterten: In Volkmarsen fuhr ein Mann mit seinem Auto in die Zuschauer eines Karnevalsumzugs. 154 Menschen wurden verletzt, die Opfer leiden noch heute unter der Tat, während der Täter schweigt.

In Hanau ermordete aus rassistischen Motiven ein Attentäter neun Menschen. Auf ihn soll an dieser Stelle nicht weiter eingegangen werden - so jemand hat diese Aufmerksamkeit nicht verdient.

Vielmehr haben diese die Opfer der Tat, ihre Angehörigen und Bekannten verdient. Genau diese rückte das Kino Traumstern in Lich nun mit einer Aktion zum Gedenken an die Opfer von Hanau in den Fokus: An der Litfaßsäule vor dem Kino wurden die Gesichter der Opfer plakatiert. Wo sonst Filme angekündigt werden, stand in großen Buchstaben »Say their names«: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtovic, Vili Viorel Paun, Fatih Saraçoglu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov. pm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare