Bürger transparent informieren

  • vonRedaktion
    schließen

Lich (pm). »Informationen zur Stadtpolitik in Lich kommen derzeit oft nur unzureichend bei den Bürgern an, die Informationsbeschaffung ist schwierig und umständlich, die Informationen unvollständig«: Das erklärt die Wählergruppe »Bürger für lebenswertes Lich« (BfL). Die Öffentlichkeit könne daher oft nicht nachvollziehen, was basierend auf welchen Informationen entschieden wird.

Livestream ermöglichen

Mit einer früheren und transparenten Information der Bürger wäre der Bau eines Logistikzentrums auf der Langsdorfer Höhe verhindert worden, sagt Stefan Hammer, Sprecher des Arbeitskreises Bürgerinformation, Bürgerbeteiligung und Digitalisierung der Wählergruppe.

Das Amtsblatt der Stadt Lich sei »lieblos gemacht«, die Internetseite zwar hübsch anzuschauen, aber wer versuche, sich über politische Entscheidungen zu informieren, benötige viele richtige Klicks, »um zum Beispiel einen wichtigen Stadtverordnetenbeschluss zu finden«, erklärt Karin Lorenz von BfL.

Die Wählergruppe setzt sich für eine übersichtliche Gestaltung der Homepage ein, damit sich Interessierte einen einfachen Zugang zu relevanten Informationen über verwaltungs- und kommunalpolitische Inhalte verschaffen können, auch übers Smartphone.

Auch das Format Amtsblatt müsse überdacht, die Information für Bürgerinnen und Bürger transparent, in übersichtlicher Form und verständlicher Sprache unter Berücksichtigung der Rechtssicherheit transportiert werden.

Corona habe in vielen Bereichen zu einem Digitalisierungsschub geführt. Streaming mit Skype, Zoom, Teams und anderen Formaten sei vielen inzwischen vertraut. Die Wählergruppe will hier den Ausbau der digitalen Infrastruktur vorantreiben, sagte Spitzenkandidat Burkhard Neumann. Und sie will die Geschäftsordnung der Stadtverordnetenversammlung ändern, damit politische Sitzungen im Internet über einen Livestream rechtssicher übertragen werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare