Lkw beschädigen Ober-Bessinger Wahrzeichen

Lich (pad). Die Ober-Bessinger Pforte ist das Wahrzeichen des Ortes. Wer durch die Ortsstraße von Nonnenroth kommt oder dorthin will, passiert das markante Torhaus in Fachwerkbauweise. Das 1782 errichtete Gebäude wird aber immer wieder Opfer von Fahrzeugführern, welche die Sperrung für Lastwagen ignorieren.

So musste erst diese Woche aufwendig ein tragender Balken in der Pforte ausgetauscht werden, der vor kurzem von einem Laster touchiert worden war. Die Kosten hierfür liegen im mittleren vierstelligen Bereich. Besonders ärgerlich: Der Fahrer hatte zunächst Fahrerflucht begangen, konnte dann aber doch dank eines aufmerksamen Zeugen ermittelt werden.

Dies ist nicht immer der Fall, denn so mancher Laster über 7,5 Tonnen, der bei der verbotenen Durchfahrt hängen bleibt, verschwindet danach spurlos. Zahlreiche Schrammen im Gebälk zeugen von Spuren solcher "Kontakte". "Auf die Verbotsschilder nimmt so mancher keine Rücksicht", berichtet Anwohner Karl-Heinz Römer. "Andere verlassen sich blind auf ihr Navi."

Zwar stehen schon rechtzeitig vor dem Gebäude Verkehrszeichen, dass die Durchfahrt für Fahrzeuge über 3,9 Meter verboten ist – selbst an der Pforte ist eines angebracht. Da aber die meisten Laster diese Höhe unterschreiten, wird die Beschränkung für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen gerne ignoriert, um die Abkürzung nehmen zu können.

Torhaus steht leer

"Noch mehr Schilder lösen das Problem nicht und eine Umfahrung des Gebäudes per Ortsumgehung wäre nicht finanzierbar", erklärt Bürgermeister Bernd Klein das Problem. Er appelliert an die Vernunft der Fahrzeugführer. Die Stadt habe das Ziel, das historische Gebäude, das seit geraumer Zeit leer steht, als Wahrzeichen des Ortes zu erhalten. Derzeit sei man auf der Suche nach einer neuen Nutzung, so Klein weiter. Gleichzeitig bestehe bei der Pforte Sanierungsbedarf. Dieser werde durch den illegalen Lasterverkehr noch verstärkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare