Noch bis Anfang August sind Koenigs nun beschriftete Porträts in der "Savanne" zu sehen.
+
Noch bis Anfang August sind Koenigs nun beschriftete Porträts in der »Savanne« zu sehen.

Ausstellung

Heftige Reaktion: Thilo-Sarrazin-Foto in afrikanischem Restaurant in Lich sorgt für Diskussionen

  • Patrick Dehnhardt
    vonPatrick Dehnhardt
    schließen

Dass ausgerechnet ein Porträt von Thilo Sarrazin unter den Ausstellungsbildern im Kulturrestaurant "Savanne" ist, hat eine heftige Reaktion hervorgerufen. Fotograf Karl Anton Koenigs ist verwundert

Lich - Kunst soll Diskussionen anregen, Menschen ins Gespräch bringen. Teilweise kommt es jedoch vor, dass der Subtext das eigentliche Werk überlagert. Das ist nun bei der Foto-Ausstellung »Portraits of Life« des Fotografen Karl Anton Koenigs im Kulturrestaurant »Savanne« in Lich geschehen.

Der aus Laubach stammende und nun in Lich lebende Fotograf hat für Hochglanzmagazine wie die »Vogue« gearbeitet. Im vergangenen Jahrzehnt hatte Koenigs viele Prominente vor der Kamera, von Heidi Klum bis Johannes »Jopi« Heesters. Aus dieser Zeit hat er 30 Fotografien für seine Diplomarbeit an der Kunsthochschule für Medien in Köln ausgewählt. 2019 erschienen sie im Bildband »Portraits of Life«. Die Porträts werden im Buch zusammen mit Zitaten von Menschen präsentiert, die sich mit Fotografie beschäftigen.

In diesem Frühling entstand die Idee, die Bilder auch im Kulturrestaurant »Savanne« in Lich auszustellen. Den Schwerpunkt bilden dabei Schwarz-Weiß-Fotografien, die Koenigs teils noch mit einer Analogkamera gefertigt hat. »Oft lenken die Farben ab«, sagt er. In der Ausstellung verzichtet er bewusst auf Hinweiskärtchen mit Untertiteln oder Erklärungen zu den Fotos. Wer mehr über die Bilder wissen möchte, kann einen QR-Code einscannen. Dieser führt dann auf eine Internet-Seite mit weiteren Informationen und eingesprochenen Texten. »Ich mag es, dass die Savanne in sich ein lebendiger Ort ist, gepaart mit dieser sehr klassischen Ausstellung ist das eine wunderbare Hochzeit«, sagt Koenigs.

Thilo-Sarrazin-Foto in „Savanne“ Lich: Besucherin greift zum Edding

Porträts von Nicht-Promis hängen in der Ausstellung neben Fotos von bekannten Persönlichkeiten wie Mischa Barton oder Mario Adorf. Auch ein Foto von Thilo Sarrazin ist dabei. Jenem umstrittenen Berliner Ex-Finanzsenator und Autor, der mit seinen kontroversen und polemischen Thesen immer wieder für Aufsehen sorgt.

Bereits am ersten Abend empörte sich eine Besucherin über dieses Porträt. Ein Foto von Sarrazin dürfe nicht in einem afrikanischen Restaurant hängen, sagte sie. Koenigs war über die Kritik verwundert. Der Forderung, das Bild abzuhängen, wollte er nicht nachkommen. »Man soll die Bilder aus ästhetischen Gründen anschauen«, sagte er.

Letztlich bot er der Kritikerin an: »Dann nehmen Sie einen Edding und werden Sie aktiv.« Das ließ sie sich nicht zweimal sagen, griff zum Stift und schrieb unter Thilo Sarrazins Foto »Rassist«. Zwei Tage später kam sie wieder, um Sarrazin zwei Hakenkreuzaugen zu verpassen. »Das hat mich erstaunt«, sagt Koenigs. »Jetzt hängen hier zwei Hakenkreuze in einem afrikanischen Restaurant. Ist das nun besser?«

Thilo-Reaktion auf Sarrazin-Foto in „Savanne“ Lich: "Spiegelt die Hysterie wider"

Da es das einzige beschriftete Porträt war, rückte es besonders in den Fokus. Dies wollte Koenigs jedoch vermeiden. Und so griff er selbst zum Edding und schrieb auch unter andere Bilder böse Kommentare, etwa »Magermodels« oder »Presseopfer«.

»Es spiegelt auch ein wenig die Hysterie wider«, ordnet Koenigs die Reaktion der Besucherin für sich ein. In einer Demokratie gehöre es dazu, »die Worte des anderen erst einmal zu hören - »und dann zu diskutieren, ob wir es okay finden«. Das Abhängen von Bildern trage zu diesem Prozess nicht bei. Zur Dokumentation von Zeitgeschichte gehörten eben auch Fotografien von Menschen, mit deren Handeln man vielleicht nicht einverstanden sei. »Niemand würde fordern, Trump nicht mehr in der Tagesschau zu zeigen, weil er ein Rassist ist«, sagt Koenigs. Aufgrund des Sarrazin-Fotos lehnte auch eine heimische Buchhandlung ab, den Bildband zu vertreiben.

Die Ausstellung ist bis Anfang August in der Savanne in Lich zu den Öffnungszeiten zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare