Arnsburger Vespern starten am Sonntag

  • schließen

Lich(pm). Mit einem Taizé-Gottesdienst am kommenden Sonntag, dem 16. Februar, um 18 Uhr startet das evangelische Dekanat Hungen in das Jahresprogramm für Kloster Arnsburg. Es singt der evangelische Kirchenchor Hungen.

Eva, Maria, Sarah und Elisabeth sind bekannte Frauennamen in der Bibel. Sie alle stehen für starke Vertreterinnen ihres Geschlechts. An neun Sonntagen stehen "Gottes starke Töchter" im Mittelpunkt der musikalischen Vespern in der Paradieskapelle von Kloster Arnsburg. Für die musikalische Ausgestaltung der Vespern hat Dekanatskantorin Beatrix Pauli abermals ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

"Gotteskinder sind nicht nur mutige und verantwortungsvolle Söhne, sondern auch starke und eigenwillige Töchter", schreibt Dekanin Barbara Alt im Programmheft 2020: "Die Bibel bietet überraschende und aktuelle Einsichten und ermutigt dazu, Gottes starken Töchtern nachzugehen und ihre Schwestern von heute darin zu unterstützen, ihre Stärken zu entfalten."

"Eva und die Menschentöchter" ist der Titel der ersten musikalischen Vesper, die am Sonntag, 22. März, um 17 Uhr stattfindet. Hermann Wilhelmi an der Orgel und die Mezzosopranistin Anne Christin Weisel begleiten die Vesper musikalisch. Im Verlauf des Jahres begegnen Besucher dann Lea und Rahel, Ruth und Naomi oder Esther und Washti. Musikalische Gäste sind zum Beispiel "Le Chardon" mit Hajo Wienroth und Ute Schildt, die Flötistin Esther Alt mit Julia Büttner, der Chor "Reine Frauensache" oder Dobrin Stanislawow mit seiner Panflöte.

Das Jahresprogramm liegt im Büro des Dekanats Hungen in Lich (Ludwigsburg 1) und in den Kirchengemeinden im Dekanat aus. Als Download steht es unter http://giessenerland- evangelisch.de/servicebereit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare