Angelina Wüst ist beste Vorleserin der AFS

  • vonred Redaktion
    schließen

Lich(pm). "Wow! Ein Buch hat meine Fantasie erweckt!" - rappte Eko Fresh 2019 zum Jubiläum des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels. Fantasie bei ihren Zuhörern weckte auch Angelina Wüst, Schülerin an der Anna-Freud-Schule (AFS). Die Sechstklässlerin gewann den Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs. Sie las aus "Der Räuber Hotzenplotz" von Otfried Preußler.

Die Schüler holten auch dieses Jahr ihre Lieblingsbücher hervor, übten fleißig und lasen sich gegenseitig um die Wette vor, um optimal vorbereitet zu sein auf den 61. Vorlesewettbewerb. Denn nur wer wirklich klar und deutlich vorliest, wer richtig betont und es schafft, mit seinem Vortrag die Fantasie der Zuhörer zu wecken, hat eine Chance auf den Schulsieg. Alle Schulsieger qualifizieren sich für den Stadt- bzw. Kreisentscheid.

Organisiert wurde der Vorlesewettbewerb an der AFS von den Lehrerinnen Olga Lang und Kira Tuttas. Diese luden auch die Jury ein, die aus dem künftigen Licher Bürgermeister Dr. Julien Neubert, H. Berk sen. (Lesepate der AFS, Seniorenzentrum Lich), Schulleiter Rainer Berk, Sylvia Bandelow (ehem. Lehrkraft der AFS) und Frau Bück (Sozialarbeit an Schulen) bestand. Bundesweit lesen jedes Jahr rund 600 000 Schüler der 6. Klassen beim Vorlesewettbewerb um die Wette. Er ist einer der größten und traditionsreichsten Schülerwettbewerbe Deutschlands.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare