Lesung am 17. März

"Als Paris die Moderne erfand"

  • vonred Redaktion
    schließen

Lich(pm). Paris am 2. Dezember 1851: Luis Napoleon, Präsident der Zweiten Republik und Neffe des großen Napoleon Bonaparte, verrät die Demokratie und putscht sich an die Macht. Unter ihm erlebt Frankreich in den folgenden 20 Jahren einen wahren Rausch: Paris wird zum Mythos, Kunst und Kultur florieren, auch militärisch und wirtschaftlich können ungeahnte Erfolge gefeiert werden.

Im Rahmen der Licher Kulturtage liest Walburga Hülk am Dienstag, 17. März, um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek in Lich aus ihrem Buch "Im Rausch der Jahre - Als Paris die Moderne erfand". Die Autorin ist Professorin für romanische Literaturen an der Universität Siegen. Zuvor lehrte sie in Freiburg und Gießen und war Gastprofessorin an der University of California in Berkeley sowie in Valenciennes und Paris. Sie gilt als Expertin für das 19. Jahrhundert in Frankreich und hat sich in zahlreichen Studien mit der Literatur und der Kunst in der Moderne befasst.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei. Veranstalter ist der Förderverein der Stadtbibliothek.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare