Erfolgreiche Adventskalender-Aktion: Die Projektgruppe der Ev. Marienstiftsgemeinde und Pfarrer Lutz Neumeier (links) übergaben je 1500 Euro aus dem Erlös an Vertreter des DRK Lich und des Forums für Völkerverständigung. Das Geld kommt dem Café Vergissmeinnicht und dem Internationalen Garten zugute. Beide Projekte hatte die vor einem Jahr verstorbene Dorothea Gräfin Razumovsky angestoßen.
+
Erfolgreiche Adventskalender-Aktion: Die Projektgruppe der Ev. Marienstiftsgemeinde und Pfarrer Lutz Neumeier (links) übergaben je 1500 Euro aus dem Erlös an Vertreter des DRK Lich und des Forums für Völkerverständigung. Das Geld kommt dem Café Vergissmeinnicht und dem Internationalen Garten zugute. Beide Projekte hatte die vor einem Jahr verstorbene Dorothea Gräfin Razumovsky angestoßen.

Adventskalender-Erlös bleibt in Lich

Lich (us). Die Evangelische Marienstiftsgemeinde erweist Dorothea Gräfin Razumovsky posthum ihre Reverenz. Am Freitag, dem ersten Todestag der langjährigen Vorsitzenden des Licher Roten Kreuzes, wurden Spenden an zwei Initiativen übergeben, die Razumovsky einst angestoßen hatte.

Mit jeweils 1500 Euro bedacht wurden das Café Vergissmeinnicht und der Internationale Garten. Das Geld stammt aus dem Verkauf des beliebten Adventskalenders. 900 Exemplare des Kalenders, den ein Bild des Fürstenstuhls aus der Marienstiftskirche zierte, gingen vor dem 1. Dezember weg wie warme Semmeln, berichtetete Dr. Christiane Solms im Namen der Advenskalender-Projektgruppe. Die Käufer erwarben damit nicht nur einen dekorativen Wandschmuck, sondern auch die Chance auf einen Gutschein, den Licher Gewerbetreibende und Restaurants für die Aktion zur Verfügung gestellt hatten. Außerdem taten sie gleichzeitig etwas Gutes, denn immer kommt der Adventskalender-Erlös gemeinnützigen Zwecken zugute.

In diesem Jahr bleibt das Geld in Lich. Die Wahl des Kirchenvorstands fiel auf das Café Vergissmeinnicht und den Internationalen Garten – zur Erinnerung an Dorothea Razumovsky, die am 2. Januar 2014 im Alter von 78 Jahren überraschend gestorben war. »Sie hat in Lich viel angestoßen zur Verbesserung des Gemeinwesens«, sagte Christiane Solms. So auch das Café Vergissmeinnicht, das zweimal monatlich demenzerkrankte Menschen betreut und damit deren Angehörige zeitlich entlastet.

Organisiert wird es vom DRK in Zusammenarbeit mit dem Oberhessischen Diakoniezentrum Laubach. Hiltrud Keil und Karin Schmidt, die den Scheck gemeinsam mit Marie Fürstin Solms entgegen nahmen, berichteten, dass die Betreuung in der Cafeteria des Seniorenzentrums regelmäßig von acht Gästen in Anspruch genommen wird. Einmal monatlich kommt eine Musiktherapeutin, beim zweiten Termin wird gespielt und gebastelt. Nach Möglichkeit stehen ebenso viele Helfer zur Verfügung, wie Demenzkranke anwesend sind. Zudem ist bei allen Treffen eine examinierte Altenpflegerin dabei. Gesucht werden weitere Ehrenamtliche für die Mitarbeit im Café Vergissmeinnicht. Kontakt unter 06405/827694 (Oberhessisches Diakoniezentrum, Anna Califano Wagner) oder übers DRK Lich unter 06404/950656 (Hiltrud Keil) sowie 06404/2933 (Karin Schmidt).

Auch der Internationale Garten, gleich neben dem Seniorenzentrum gelegen, geht auf eine Anregung von Dorothea Razumovsky zurück. Regie führt hier das Forum für Völkerverständigung. Pächter aus elf Nationen bewirtschaften hier 16 Parzellen.

»Es geht nicht nur um schönes Gemüse«, sagte Jutta Dörrenhaus. Noch wichtiger sei der gute Klima, das unter den Gärtnern herrscht. Mittlerweile seien fast alle Wege zwischen den Gartenstücken gepflastert. Für gehbehinderte Pächter und Besucher wolle man allerdings noch einen Stellplatz herrichten und auch zwei Bänke aufstellen. »Da kommt die Spende gut gelegen«, sagte Dörrenhaus, die den Scheck gemeinsam mit Dr. Djalil Deghani und Yadiga Breuer-Kars entgegen nahm. Praktische Hilfe ist übrigens auch im Internationalen Garten stets willkommen.

Gute Kooperation mit Geschäftswelt

Im Projektteam Adventskalender der Ev. Marienstiftsgemeinde haben sich Katharina Hillgärtner-Erll, Annette Malkemus, Gisela Müller, Christiane Rau und Christiane Solms zusammengefunden. Sie alle zeigen sich über die gute Resonanz und die hohe Nachfrage sehr erfreut und hoffen auf gute Ideen für den Adventskalender 2015. Wolfgang Pappe vom Kirchenvorstand wies zudem auf die gute Kooperation mit den Licher Geschäftsleuten hin. (Fotos: us/pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare