tb_mm_210421_4c_1
+
Stabwechsel mit Abstand: Bürgermeister Matthias Meyer mit Ehefrau Lena Meyer, eingerahmt von Stadtverordnetenvorsteher Joachim M. Kühn (links) und dem bis Ende Mai amtierenden Rathauschef Peter Klug.

Laubachs neuer Bürgermeister ins Amt eingeführt

  • Thomas Brückner
    VonThomas Brückner
    schließen

Mit Ablegung des Diensteides, eingebettet in die konstituierende Sitzung des Stadtparlamentes gestern Abend, ist es jetzt »offiziell«: Matthias Meyer wird Laubachs neuer Bürgermeister. Der studierte Dipl.-Ökonom, der vor vier Jahren seine Karriere als Banker aufgegeben und sich als Coach und Yoga-Lehrer selbstständig gemacht hatte, war am 20. Dezember als Sieger aus der Stichwahl hervorgegangen.

Am 1. Juni wird der Noch-Fünfziger (morgen wird er 51) erstmals im Chefsessel der 10 000-Seelen-Stadt Platz nehmen. Meyer folgt auf Peter Klug, der nach zwei Amtszeiten eine neue berufliche Herausforderung suchen mochte.

Die Amtseinführung war keine gewöhnliche, folgte den Regeln der Pandemie. Nur gut 20 Besucher durften so in die Sport- und Kulturhalle, und das nur unter Vorlage eines negativen Schnelltests. Weiter: Als Vorsichtsmaßnahme hängte nicht Klug seinem Nachfolger die Amtskette um, sondern dessen Ehefrau Lena Meyer. Die Gratulationen erfolgten auf die inzwischen geläufige Art mit »Ellenbogen-Stups«. Einzige Ausnahme, da vom Gesetzgeber zwingend verlangt: Die Verpflichtung auf eine »gewissenhafte Erfüllung der Aufgaben als Bürgermeister« musste per Handschlag besiegelt werden. Wofür sich der gestern wiedergewählte Stadtverordnetenvorsteher Joachim M. Kühn und Meyer eigens und aufs Neue die Hände desinfizieren mussten - merkwürdige Zeiten eben. Noch-Bürgermeister Klug (41) übrigens hatte eine feierliche Verabschiedung abgelehnt. »Es passt nicht in die Zeit«, meinte er mit Blick auf die Pandemie. Ohnedies seien die oft stundenlangen Veranstaltungen (in der Regel gespickt mit »ultimativen Lobhudeleien«, die Red.) nicht seins. Weiterer Bericht folgt. tb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare