Wo Elvis einen Rüffel bekam

Laubacher Hotel "Waldhaus" in dritter Generation geführt

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

1949 hatten Irma und Herbert Rühl in einer alten Schießhalle den Grundstein gelegt, hatten neu gebaut und 1959 einen gewissen Elvis Presley als Gast begrüßt. Jetzt führen Saskia und Karim Rühl das Laubacher Landhotel "Waldhaus" in dritter Generation.

Fast auf den Tag vor 61 Jahren, am 19. August 1959, verschlug es eine Handvoll US-Soldaten, stationiert in Friedberg, nach Laubach. Die illustre Truppe machte Halt an einer Gaststätte. Ob die GIs ihren Durst mit einer eiskalten Coke stillten? Freunden klischeehafter Schilderungen wäre es ein Fest, verbürgt aber ist das nicht. Dafür aber, dass ein gewisser Elvis Presley darunter war, sich ans Klavier setzte und - man darf annehmen, es war kein langsamer Walzer - in die Tasten haute.

Als Elvis in die Tasten haute und von der Wirtin einen Rüffel bekam

Doch nicht allzu lange: "Mein Herr, hören Sie auf, Sie sind zu laut!", gab die Wirtin dem 24-Jährigen "Schnösel" klar zu verstehen.

Die Wirtin hieß Irma Rühl. Zehn Jahre zuvor hatte sie mit Ehemann Herbert in der alten Schützenbaracke ein Ausflugslokal eröffnet, anfangs noch ohne fließend Wasser und Strom. In den Fünfziger investierten sie in einen Neubau - und als Hotel mit Restaurant sollte das "Waldhaus" rasch zur ersten Adresse am Ort werden.

Dies war der Beginn einer langen Familientradition, die zunächst von Sohn Thomas und Ehefrau Karima Rühl und jetzt von den Enkeln Karim und Saskia fortgeführt wird. "Partnerschaftlich", betont der 32-Jährige im Gespräch mit dieser Zeitung. Und auch, dass der Hotel- und Restaurantbetrieb für beide eine "absolute Herzenangelegenheit" sei.

Über das gebotene betriebswirtschaftliche Rüstzeug verfügen die Geschwister: Beide haben ein Management-Studium absolviert, inklusive Stationen im Ausland - sie in New York, er in Glasgow.

Karim kümmert sich vordringlich um die Küche - "regional, mit französischem Akzent", wie er sagt. Gehoben sind seine Ansprüche und hoch liegt die Messlatte: "Meine Eltern haben im Fünf-Sterne-Haus ›Traube-Tonbach‹ in Baiersbrunn gelernt."

Anfang 60, hatten Thomas und Karima Rühl das Unternehmen, zu dem auch die Eventscheune "Blauer Löwe" gehört, an die Kinder übergeben. Kaum dass die dritte Generation losgelegt hatte, wurde sie durch Corona ausgebremst. Doch habe man sich, so Karim Rühl, mit einem "halben blauen Auge" aus der Krise gerettet und schon genug Anfragen, auch für Seminare, fürs nächste Jahr.

"Lahmes Internet ein absoluter Wettbewerbsnachteil"

Dennoch: Der Shutdown sorgte nicht nur für Umsatzausfälle, Kurzarbeit und für weniger Hochzeitsfeiern, verbunden mit der Auflage "Tanzen nur im Freien". Er sorgte vor allem für fehlende Planungssicherheit. Haben doch die neuen Geschäftsführer noch viel vor, möchten das "Riesenpotenzial" das in herrlicher Umgebung gelegenen "Waldhauses" weiter ausschöpfen, setzen dabei auf mit Nachhaltigkeit gepaarte Innovation.

Zunächst aber heißt es, auf das Ende der Krise hoffen. Das Jahr 2022 sehen beide als Gradmesser für Neuinvestitionen, mit den Schwerpunkten energetische Sanierung, Brandschutz und Erweiterung des 55-Betten-Hauses. Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang ebenso das in die Jahre gekommene Schwimmbad.

Nicht zuletzt hoffen die jungen Chefs, für die das mitten im Grünen gelegene Traditionshaus eine "Oase der Ruhe" ist, auf den Anschluss an die Datenautobahn. Denn noch zählt das Anwesen vor den Toren der Stadt zu den "weißen Flecken" auf der Internet-Karte im Landkreis.

"Ein erheblicher Wettbewerbsnachteil", betont Rühl, seine Gäste goutierten die angenehme Atmosphäre eines Landhotels, zugleich aber verlangten sie doch den technischen Standard einer Stadt.

In der Hoffnung, der avisierte Glasfaseranschluss - von der Stadt mit 526 000 Euro subventioniert - werde tatsächlich und rasch realisiert, sieht die dritte "Waldhaus"-Generation mit Zuversicht nach vorn. Trotz aller Widrigkeiten, verursacht durch ein wenige Nanometer großes Virus. Genährt wird die auch mit Blick auf die neuen Chancen, die der Trend zum Aktivurlaub und zum E-Bike dem Tourismus im Vogelsberg eröffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare