Dieses Bild wird es auch im kommenden Jahr nicht geben: Aufgrund der unklaren Corona-Lage hat der Gewerbeverein Laubach bereits entschieden, die Gewerbeschau 2021 abzusagen.
+
Dieses Bild wird es auch im kommenden Jahr nicht geben: Aufgrund der unklaren Corona-Lage hat der Gewerbeverein Laubach bereits entschieden, die Gewerbeschau 2021 abzusagen.

Weiteren Verlust vermeiden

  • vonHans-Joachim Losert
    schließen

Laubach(fp). Die Plakate waren ausgehängt, das Grußwort von Kirsten Repp, der Vorsitzenden des Gewerbevereins, bereits veröffentlicht. Dem Startschuss für die Laubacher Gewerbeschau am 21. und 22. März dieses Jahres stand nichts mehr im Weg - außer Corona. Durch die Beschränkungen musste die Leistungsschau heimischer Unternehmen abgesagt werden. Doch damit nicht genug, auch die Auflage im kommenden Jahr wird nicht zustande kommen. Dies teilte Repp den Mitgliedern am Donnerstagabend bei der Hauptversammlung des Vereins mit.

Mit großem Bedauern habe man sich zu diesem Schritt entschlossen, erklärte die Vorsitzende. Der Vorstand wolle jedoch das Risiko eines weiteren finanziellen Verlustes für den Verein nicht noch einmal eingehen.

Standgebühren zurückgezahlt

Im Vorfeld entstehende Kosten könnten nicht zurückgeholt werden. Dazu gehören etwa die gezahlten Standgebühren, die der Verein den diesjährigen Ausstellern zurückzahlte, erläuterte die Vorsitzende. Mit der Rückerstattung wollte man die gute Zusammenarbeit unterstreichen und dazu beitragen, dass die Leistungsschau auch weiterhin für die Gewerbetreibenden attraktiv bleibt und sie die Möglichkeit der Darstellung nutzen. Weiterer Posten im Vorfeld sei die Entlohnung für das Aufhängen der Plakatwerbung.

42-mal in Folge hat die Ausstellung bis 2019 stattgefunden, sagte Repp weiter. Jedes Geschäftsjahr beginne für den Gewerbeverein mit den Vorbereitungen für die Schau und bedeute viel Arbeit.

Dass die Lage durch das Corona-Virus weiterhin unvorhersehbar bleibe, sei auch ein Umstand für die Absage, die Kräfte könne man anders bündeln. ARCHIVFOTO: FP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare