Weitere Standorte für öffentliches WC geprüft

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Laubach(tb). "Zurück im Dorf" (ZID) nennt sich das Instrument, mit dem in der Großgemeinde Laubach den Ortsbeiräten eigene Verfügungsmittel zur Verfügung gestellt werden. Der Ortsbeirat der Kernstadt beriet jüngst über die Verwendung zurückgestellter ZID-Mittel in Höhe von 6000 bis 7000 Euro. Wie bereits beschlossen, sollen diese unter anderem für ein Wartehäuschen am Rathaus verwendet werden. Ortsvorsteher Günter Haas teilte sodann mit, die Sanierung des Entenhauses am Schwanenteich aus seinen Verfügungsmitteln zu unterstützen. Sollte das nicht reichen, stimmte das Gremium der Verwendung von ZID-Mitteln zu. Weiter soll aus diesem Topf mit maximal 500 Euro eine Tafel mit Infos zur Altstadt am Rand des Elancourt-Platzes bzw. Radweg bezuschusst werden. Geld will man auch für die Neu- oder Ersatzbeschaffung von Bänken bereitstellen.

In Sachen öffentlicher und behindertengerechter Toilette in der Innenstadt berichtete Haas, dass die Verwaltung auf Anregung der IKEK-AG Innenstadt drei neue Standorte prüfe: Brunnen Wildemannsgasse; Parkplatz Kirchplatz; Storchshof, rückwärtig Hochzeitshaus. Übergangsweise soll auch mit der ev. Kirche über eine (mitfinanzierte) Nutzung der Toilette im Gemeindehaus gesprochen werden. Dem Verfahren stimmte der Ortsbeirat zu. Überdies soll im Magistrat nachgefragt werden, wie stark der E-Bike-Verleih frequentiert wird, werde doch der Standort des ehemaligen Geldautomaten nach wie vor vom Ortsbeirat favorisiert, "da ideal gelegen und mit allen Anschlüssen versehen".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare